Opfer selbst im Visier der Ermittler

Wende in Österreichs Wett-Skandal

+
Dominique Taboga ist ins Visier der Ermittler geraten.

Grödig/Wien - Im vermeintlichen österreichischen Wettskandal gerät nun der angeblich erpresste Fußballprofi des SV Grödig, Dominique Taboga, selbst ins Visier der Ermittler.

Der Verteidiger soll vier Spieler seines Vereins zu Spielmanipulationen angestiftet haben und nicht wie behauptet Opfer einer Wettmafia gewesen sein. Das teilte der SV Grödig am Donnerstag mit. Der Vertrag mit Taboga sei in beiderseitigem Einvernehmen gelöst worden. Die Vorfälle sollen sich in der vergangenen Saison ereignet haben, die vier Spieler hätten Manipulationen abgelehnt.

Der 31-Jährige gab Anfang der Woche bei der Salzburger Polizei an, erpresst geworden zu sein, um Spiele zu manipulieren. Als er sich weigerte, sei er bedroht worden und habe Geld bezahlt. Bei seinen Einvernahmen verstrickte sich Taboga allerdings in Widersprüche. Die Behörden sagten am Mittwoch, dass auch Privatschulden der Grund für die Geldübergaben gewesen sein könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare