3. Liga

Vorerst keine Einigung im Streit zwischen FCK und Ehrmann

+
Kaiserslauterns ehemaliger Torwarttrainer Gerry Ehrmann. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Kaiserslautern (dpa) - Im Streit zwischen der Führung des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern und dem freigestellten Ex-Torwarttrainer Gerry Ehrmann hat es in einem Gespräch keine Einigung gegeben.

Beide Seiten hätten ihre konträren Ansichten ausgetauscht und wollen in der kommenden Woche erneut an einen Tisch zusammenkommen, teilten die Pfälzer mit. Bis dahin wollen sich sowohl Ehrmann als auch der Verein in der Öffentlichkeit nicht weiter zur Sache äußern. Aus diesem Grund sagte der FCK eine für Donnerstag geplante Pressekonferenz mit Beiratschef Markus Merk, Beiratsmitglied Martin Weimar und Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt ab.

Ehrmann hatte nach seinem Rauswurf am 23. Februar rechtliche Schritte angekündigt. Der 61-Jährige, der von 1984 bis 1998 mehr als 300 Spiele für die Roten Teufel bestritt und als Torwarttrainer auf dem Betzenberg unter anderen Kevin Trapp, Tim Wiese und Roman Weidenfeller zu einer Karriere in der Bundesliga und der Nationalmannschaft verhalf, gilt bei den FCK-Fans als Kultfigur.

Vereinsmitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare