VfL will Star halten

Keine "Schmerzgrenze" bei De Bruyne

+
Wolfsburg will Kevin De Bruyne möglichst lange halten. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg will Starspieler Kevin De Bruyne mit aller Macht halten, wird ihm aber keine Ausstiegsklausel in einem besser dotierten Vertrag anbieten. Das sagte VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz.

Der Verkauf des begehrten De Bruyne sei für den Fußball-Bundesligisten in der nächsten Zeit "kein Thema - und wenn einmal doch: Billig wird er nicht". Garcia Sanz betonte: "Unsere Schmerzgrenze ist nach oben offen."

Der belgische Nationalspieler war vor andertalb Jahren von Chelsea nach Wolfsburg gekommen und hat beim VfL einen Vertrag bis 2019. Der 23-Jährige ist derzeit der erfolgreichste Scorer der Bundesliga mit zehn Tore und 21 Vorlagen.

"Er steht bei vielen Vereinen auf dem Zettel", sagte Garcia Sanz. VfL-Manager Klaus Allofs hatte daher vorn einigen Tagen eine Veränderung des Kontraktes mit einer Anhebung der Bezüge angekündigt. Eine Ausstiegsklausel wird es nach Angaben des Aufsichtsratschefs allerdings nicht geben: "Das steht jetzt nicht zur Debatte."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare