Französischer Nationalspieler

VfB-Manager: Pavard "Nicht für 50 Millionen Euro verkaufen"

+
Der Franzose Benjamin Pavard steht beim VfB Stuttgart noch bis 2021 unter Vertrag. Foto: Andreas Gebert

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat nach dem glänzenden Auftritt des VfB-Spielers Benjamin Pavard in der französischen Nationalmannschaft im WM-Achtelfinale gegen Argentinien den Abwehrspieler für unverkäuflich erklärt.

Stuttgart - "Wir werden Benjamin Pavard in diesem Jahr definitiv nicht für 50 Millionen Euro verkaufen", sagte er der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". "Wir setzen alles daran, dass er ein weiteres Jahr bei uns spielt."

Der 22-jährige Verteidiger sei schon zuvor im Fokus der ganz großen Clubs gewesen. "Das hat jetzt noch einmal zugenommen", sagte Reschke, der die Entwicklung seines Schützlings "total entspannt" verfolgt.

Der Vertrag des Franzosen mit dem VfB Stuttgart ist noch bis 2021 datiert und enthält keine Ausstiegsklausel für diesen Sommer. Nach der WM wolle sich Reschke "in aller Ruhe" mit Pavard und dessen Berater zusammensetzen, über die weitere Karriereplanung zu sprechen. "Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden", sagte Reschke. "Mit einem Club, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet."

Kurzporträt auf der VfB-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare