Bundesliga-Absteiger

Vertrag aufgelöst: Kapitel Rudy bei Schalke beendet

Sebastian Rudy
+
Hat seinen Vertrag mit Schalke aufgelöst: Sebastian Rudy.

Gelsenkirchen - Fußball-Nationalspieler Sebastian Rudy und Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 haben sich endgültig auf eine Trennung geeinigt.

Wie der Revierclub bekanntgab, wird der bis zum 30. Juni 2022 datierte Vertrag mit dem 31-Jährigen vorzeitig aufgelöst. Rudy, der 29 A-Länderspiele für die DFB-Elf absolviert hat, kam 2018 für etwa 16 Millionen Euro vom FC Bayern München zu Schalke und wurde insgesamt zweimal zur TSG Hoffenheim verliehen. Dort kam er in der abgelaufenen Saison zuletzt auf 32 Pflichtspiele. Für Schalke lief Rudy in insgesamt 30 Pflichtspielen auf.

„Nach dem ereignisreichen Montag haben wir noch einmal ausführlich gesprochen und sind nun sehr froh, dass wir eine einvernehmliche Lösung finden konnten, die den Club wirtschaftlich deutlich entlastet. Sebastian wiederum erhält die Chance auf einen Neuanfang bei einem anderen Verein. Wir wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute“, erklärte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder. Rudy war zu Wochenbeginn nicht zum angesetzten Coronatest in Gelsenkirchen erschienen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare