Sportchef spricht Fehler an

Veh widerspricht Schumacher: „Abstieg ist mehr als ein Unfall“

+
Armin Veh.

Sport-Geschäftsführer Armin Veh hat zwei Tage nach dem Bundesliga-Abschluss kritische Worte über den Abstieg des 1. FC Köln gewählt und damit auch Vize-Präsident Toni Schumacher widersprochen.

Köln - „Für mich ist das mehr als ein Unfall, es sind Fehler gemacht worden“, sagte Veh dem „Express“ (Montag). Schumacher hatte den Abstieg mehrfach als „Unfall“ bezeichnet.

Für Veh liegt er nicht nur in der desolaten Hinrunde begründet. „Die Hypothek mit drei Punkten aus 14 Spielen war sehr groß, trotzdem schien es punktuell so, als könnten wir noch mal rankommen. Aber dafür hat es letzten Endes nicht gereicht“, sagte Veh und führte weiter aus: „Angesichts der Situation, mit der das Trainerteam konfrontiert war, hat sich die Mannschaft ganz ordentlich verkauft. Aber mehr war es dann auch nicht. So ein Abstieg unter diesen Voraussetzungen, der sollte eigentlich nicht passieren.“

Veh warnt: „Die 2. Liga wird alles andere als ein Selbstläufer“

Veh warnte davor, den direkten Wiederaufstieg als selbstverständlich anzusehen. „Wer mit der Einstellung reingeht, dass es nur zwischen Hamburg und uns um die Zweitliga-Meisterschaft geht, der wird Schiffbruch erleiden. Die 2. Liga wird alles andere als ein Selbstläufer“, sagte er. Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärte im „Kicker“, dass der Verein gut aufgestellt sei, sich den aktuellen Kader aber nur für ein Zweitliga-Jahr leisten könne.

„Es ist nicht so, dass wir in unserer wirtschaftlichen Existenz gefährdet sind, wenn wir nicht hochgehen“, sagte Wehrle. „Es ist klar, dass wir diese Mannschaft ein zweites oder drittes Zweitligajahr nicht halten können.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare