Korruptionsvorwürfe

Umfrage: Beckenbauers Ruf beschädigt

Berlin - Der Ruf von Fußball-Legende Franz Beckenbauer leidet laut einer Umfrage beträchtlich unter den Korruptionsvorwürfen rund um die WM 2006.

Zwei Drittel der Befragten stimmten der Aussage zu, dass entsprechende Berichte Beckenbauers Image schaden - unabhängig davon, ob die Vorwürfe zutreffen oder nicht. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Kommunikationsagentur Ketchum Pleon. 60 Prozent der Befragten gehen demnach zudem davon aus, dass Beckenbauer maßgeblich in die Manipulation involviert war, sollten die Vorwürfe stimmen. Beckenbauer hatte die deutsche Bewerbung als Chef des Organisationskomitees weltweit vorangetrieben.

Der „Spiegel“ hatte vergangene Woche über eine ominöse Zahlung des DFB von umgerechnet 6,7 Millionen Euro an die FIFA geschrieben und nahegelegt, die WM 2006 sei gekauft worden. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wies die Vorwürfe zurück. Seiner Darstellung nach handelte es sich bei der Zahlung um eine Provision für einen FIFA-Zuschuss.

YouGov hatte von Donnerstag bis Freitag 1023 Online-Teilnehmer befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare