Innenverteidiger äußert sich

„Tuchel-Gate“ beim FC Bayern: Jetzt spricht Boateng 

+
Jerome Boateng äußert sich zum „Tchel-Gate“ beim FC Bayern.

Jerome Boateng will sich im Saisonendspurt und in der Vorbereitung auf die WM nicht von der Trainerdiskussion beim FC Bayern München ablenken lassen.

Berlin - „Das habe ich einfach zur Kenntnis genommen“, sagte der Verteidiger am Montag zu der am Wochenende publik gewordenen Absage von Thomas Tuchel für den Bayern-Job. „Das interessiert mich sowieso nicht mitten in der Saison“, ergänzte der 29-jährige Boateng vor dem Länderspiel am Dienstag (20.45 Uhr/ZDF) gegen Brasilien in seiner Heimatstadt Berlin.

Erst nach der WM wolle er sich „damit beschäftigen“, wer den deutschen Rekordmeister in der kommenden Saison trainieren werde. Die Münchner sind weiter auf der Suche nach einem Nachfolger von Jupp Heynckes, der im Oktober nach der Trennung von Carlo Ancelotti für diese Saison eingesprungen war.

Sehen sie auch:

Boateng: Diese Klubs sind interessiert

Lesen Sie hier bei tz.de*: Wegen Tuchel-Absage - Am Freitag soll es hektisch geworden sein.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare