Seine Mannschaft ist Siebter

Bundesliga-Hammer! Hoffenheim feuert Coach Schreuder - Zwei Ex-Bayern-Trainer als Nachfolger im Gespräch?

Absoluter Knaller in der Bundesliga! Eigentlich steht sein Team aktuell noch ganz gut da - aber trotzdem muss Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder jetzt seinen Hut nehmen.

  • Kracher in der Bundesliga - vier Spieltage vor Schluss trennt sich die TSG 1899 Hoffenheim von Trainer Alfred Schreuder.
  • Dabei haben die Kraichgauer als Tabellensiebter noch alle Chancen auf die Europa League.
  • Der Grund für die Trennung: Man sei „in wichtigen Detailfragen unterschiedlicher Auffassung“.

Update vom 4. Juli, 12.08 Uhr: Sieht man Alfred Schreuder schon zur nächsten Saison wieder an der Seitenlinie eines großen Klubs? Dieter Hecking schmeißt nach dem verpatzten Aufstieg beim HSV hin. Die Hanseaten müssen sich jetzt umschauen. Ob ihnen der Niederländer ins Auge fällt?

Update vom 10. Juni, 8.31 Uhr: Einen Tag nach dem Schreuder-Beben in Hoffenheim stellt sich die Frage: Wie geht es in der neuen Saison weiter bei der TSG? Die Interimslösung wird wohl nur bis zum Ende der aktuellen Spielzeit Bestand haben.

Die Kandidaten-Liste für eine Nachfolge ist währenddessen lang: Wie heidelberg24.de* berichtet, werden unter anderem Namen wie Jesse Marsch (Red Bull Salzburg), Kenan Kocak (Hannover 96) oder Frank Schmidt (1. FC Heidenheim) gehandelt. Eine spektakuläre Rückkehr von Ralf Rangnick (RB Leipzig) wäre auch möglich - aber wohl kaum realistisch. In diese Kategorie dürften wohl auch die Namen Niko Kovac und Jürgen Klinsmann fallen.

Fest steht auf jeden Fall in der nächsten Bundesliga-Partie trifft Hoffenheim ohne Cheftrainer auf ihren alten Trainer Julian Nagelsmann mit RB Leipzig*.

Bundesliga-Hammer! Hoffenheim-Coach Schreuder gefeuert - Zwei Ex-Bayern-Trainer als Nachfolger im Gespräch?

Update vom 9. Juni, 12.36 Uhr: Alfred Schreuder ist also nicht länger Trainer der TSG 1899 Hoffenheim. Bis Saisonende übernimmt nun interimsmäßig das aktuelle Trainerteam um Matthias Kaltenbach, Michael Rechner und Timo Gross sowie Marcel Rapp und Ex-TSG-Profi Kai Herdling aus der klubeigenen Akademie. Zur kommenden Spielzeit soll dann ein neuer Cheftrainer kommen. Doch wer könnte das sein? Aktuell werden auch bei Borussia Dortmund und Schalke 04 Nachfolger für die Trainer Lucien Favre und David Wagner gehandelt.

Ein Name, der derzeit in allen Trainer-Diskussionen immer wieder gehandelt wird, ist natürlich Niko Kovac: Seit seinem Engagement beim FC Bayern München* hatte der amtierende Double-Sieger keine neue Station. Ob aber Hoffenheim zu ihm passen würde? Auf Twitter hat so manch ein Fan auch einen anderen Namen im Kopf. Was macht eigentlich Jürgen Klinsmann?

Fakt ist: Beide Trainer mit FC-Bayern-Vergangenheit kennen die Bundesliga* bestens und wären theoretisch verfügbar, weil sie aktuell an keinen anderen Klub gebunden sind. 

Bundesliga-Hammer! Hoffenheim-Trainer Alfred Schreuder gefeuert - Intermins-Nachfolger schon fix

Erstmeldung vom 9. Juni, 9.28 Uhr: Hoffenheim - Paukenschlag in der Bundesliga*! Die TSG 1899 Hoffenheim hat die Zusammenarbeit mit Trainer Alfred Schreuder mit sofortiger Wirkung beendet*. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Die Kraichgauer stehen aktuell auf Platz sieben und haben noch gute Chancen auf das internationale Geschäft.

Wie die Kraichgauer über ihre Homepage mitteilen, habe man sich mit dem 47 Jahre alten Niederländer auf die sofortige Auflösung seines noch bis zum 30. Juni 2022 laufenden Vertrages geeinigt. Auch Schreuders Bruder Dick, der bei der TSG als Co-Trainer fungierte, werde den Klub verlassen. „Alfred hat die Mannschaft nach dem Umbruch im vergangenen Sommer stabilisiert und im vorderen Mittelfeld der Liga etabliert. In einer Saison, die nicht zuletzt durch die Coronakrise* als eine der außergewöhnlichsten Spielzeiten in die Bundesligageschichte eingeht“, wird TSG-Geschäftsführer Dr. Peter Görlich in der Mitteilung zitiert.

Alfred Schreuder und TSG 1899 Hoffenheim: Trainer und Bundesliga-Siebter trennen sich

Aber warum trennt man sich während des Endspurts in der Bundesliga* plötzlich von einem Trainer, der die Mannschaft auf Platz sieben geführt und noch alle Chancen auf die Europa League hatte? Laut TSG „zeichneten sich Differenzen über die Ausrichtung des Klubs sowie den weiteren gemeinsamen Weg ab“. 

Laut Alexander Rosen, Direktor Profifußball, war man „in wichtigen Detailfragen unterschiedlicher Auffassung“. Deshalb hätte „eine Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus keinen Sinn mehr“ gemacht. 

TSG 1899 Hoffenheim: Alfred Schreuder nicht mehr Trainer - Nachfolger stehen schon fest

Schreuder sagte: „Dass die Aufgabe in Hoffenheim eine große Herausforderung werden würde, war mir von Anfang an bewusst. Die Arbeit hat mich mit großer Freude erfüllt. Ich danke dem Klub, dass er mir die Chance gegeben hat, in der Fußball-Bundesliga* zu arbeiten. Leider konnten wir uns nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen, wie wir die TSG in die Zukunft führen möchten. Ich bedauere diese Entwicklung. Dass man unterschiedliche Meinungen hat, ist im Berufsleben aber nun einmal nicht ungewöhnlich. Man muss dann ehrlich miteinander sein und die entsprechenden Konsequenzen ziehen.“

Die Hoffenheimer setzen für die restlichen vier Spiele nun auf Matthias Kaltenbach, Michael Rechner und Timo Gross. Das aktuelle Trainerteam werde von Fußballlehrer Marcel Rapp und Ex-TSG-Profi Kai Herdling aus der klubeigenen Akademie erweitert.

Währenddessen hat der Bundesliga-Konkurrent Mainz 05 ein starkes Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Ein Ex-Mitglied hatte sich rassistisch geäußert, woraufhin der Verein genau richtig reagierte. Die Fans des BVB tobten nachdem Bilder von vermeintlichen neuen Trikots im Internet auftauchten. In Mainz sowie in Hoffenheim könnte bald das Europa-League-Finalturnier stattfinden.

*tz.de und heidelberg24.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Rubriklistenbild: © AFP / MARIUS BECKER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare