1. Spieltag im Überblick

Triple-Bayern eröffnen gegen Gladbach

+
Liga-Chef Andreas Retting mit der Meisterschale.

Frankfurt/Main - Klassiker mit Pep: Triple-Gewinner Bayern München eröffnet die 51. Saison der Bundesliga mit seinem neuen Trainer Pep Guardiola am 9. August gegen Borussia Mönchengladbach.

Klassiker mit Pep: Bayern München startet die „Triple-Verteidigung“ mit seinem neuen Trainer Pep Guardiola am 9. August gegen Borussia Mönchengladbach. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wählte das Duell der alten Meister-Rivalen als Auftaktspiel zur 51. Spielzeit, die im WM-Jahr 2014 am 10. Mai endet. Vize-Meister Borussia Dortmund muss beim FC Augsburg antreten, die Aufsteiger Eintracht Braunschweig (gegen Werder Bremen) und Hertha BSC (gegen Eintracht Frankfurt) haben Heimspiele.

„Das ist ein würdiger Einstieg, auch für Guardiola“, sagte Bayern-Legende Paul Breitner: „Borussia Mönchengladbach gehörte in den letzten viereinhalb Jahrzehnten zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Es wird sicherlich ein höchst attraktives Spiel. Die Borussia zählt sicher nicht zu den Mannschaften, die sich hinten reinstellen.“

Der spanische Star-Coach Guardiola (42), der am Montag seinen Dienst an der Säbener Straße antritt, beginnt damit so, wie sein Vorgänger Jupp Heynckes aufgehört hat. Das spektakuläre 4:3 des Rekordmeisters im Gladbacher Borussia-Park war am letzten Spieltag der vergangenen Saison die gebührende Abschiedsgala für Heynckes, der mit dem Dreifach-Erfolg in Liga, Champions League und Pokal den Bundesliga-Spielplan 2013/14 nachhaltig beeinflusst hat.

Da die Münchner am 30. August im europäischen Supercup gegen den Europa-League-Sieger FC Chelsea antreten, wird die Bayern-Partie des vierten Spieltages auf den 25. August vorgezogen - darf deshalb aber nicht gegen Champions-League-Qualifikant Schalke 04 stattfinden, der zeitgleich ein Play-off-Spiel austragen könnte. Zudem zwingt die Münchner Teilnahme an der Klub-WM (11. bis 21. Dezember) die DFL, den 17. Spieltag zu strecken. Die Bayern spielen ihre Partie beim VfB Stuttgart erst Ende Januar - in der Halbzeittabelle zu Weihnachten wird damit ein Spiel fehlen.

„Es gibt unglaublich viele Restriktionen bei der Erstellung des Spielplans“, sagte der zuständige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig. Die Bayern-Partien seien jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Sicherheitsaspekte, Sonderveranstaltungen in den Städten und Stadien, „bis hin zu besonderen Wünschen der Vereine“, würden die Saison-Gestaltung äußert erschweren, erklärte Rettig.

Dennoch deutlich entgegen gekommen ist die Liga den deutschen Teilnehmern an der Europa League. Nachdem in der vergangenen Saison mehrfach gegen die Belastung des Donnerstag-Samstag-Rhythmus geklagt worden war, lenkte die DFL nun ein und ermöglichte bis zu 15 Sonntage mit drei Spielen - an den betreffenden Wochenenden entfällt in fünf Fällen das Abend-, in den folgenden eines der Nachmittagsspiele.

Rettig betonte aber, dass die zehn zusätzlichen Sonntage „Ausnahmefälle“ seien. Aber: „Wir wünschen uns natürlich alle, dass unsere Vereine sportlich erfolgreich sind“, sagte Rettig. Betreffen würde eine Sonderregelung den SC Freiburg, Eintracht Frankfurt, den VfB Stuttgart und, im Falle eines Scheitern in der Champions-League-Qualifikation, Schalke 04.

Der 1. Spieltag im Überblick

9. August, 20.30 Uhr

Bayern - Gladbach

10./11. August

Schalke - Hamburger SV

Leverkusen - SC Freiburg

Hannover - Wolfsburg

Hoffenheim - Nürnberg

Mainz - Stuttgart

Augsburg - Dortmund

Braunschweig - Bremen

Hertha BSC - Frankfurt

Den vollständigen Spielplan der 1. Liga finden Sie hier.

Den vollständigen Spielplan der 2. Liga finden Sie hier.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare