DFB-Pokals der Frauen

Titelverteidiger Wolfsburg schlägt Meister Bayern im Viertelfinale

Vivianne Miedem von den Bayern.
+
Vivianne Miedem von den Bayern.

München - Titelverteidiger VfL Wolfsburg hat das Top-Spiel im Viertelfinale des DFB-Pokals der Frauen gewonnen.

Der Bundesliga-Zweite setzte sich im Stadion an der Grünwalder Straße bei Meister Bayern München verdient mit 2:0 (0:0) durch und zog gemeinsam mit dem SC Freiburg, Bayer Leverkusen und Vorjahresfinalist SC Sand in die Runde der letzten Vier ein. Tessa Wullaert (73.) traf für Wolfsburg, ehe ein Eigentor von Gina Lewandowski (86.) für die Entscheidung sorgte.

Freiburg hatte zuvor Rekordsieger 1. FFC Frankfurt mit 2:0 (1:0) aus dem Wettbewerb geworfen. Nationalspielerin Hasret Kayikci (7.) und Sandra Starke (90.+6) schossen die Tore im Möslestadion. Zum 2:0 (2:0) der Leverkusenerinnen beim Zweitligist BV Cloppenburg trafen Turid Knaak (18.) und Lisa Schwab (22.). Sand gewann bei Bundesliga-Absteiger Werder Bremen durch ein Tor von Nina Burger (78.) mit 1:0 (0:0).

Das Halbfinale wird am 16. April ausgetragen, das Endspiel findet am 27. Mai (16.15 Uhr/ARD) in Köln statt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare