"Lasse andere nicht im Stich"

Kießling: Sage zur WM-Einladung nicht Nein

+
Stefan Kießling

Berlin - Joachim Löw muss bei den anstehenden WM-Quali-Spielen auf Mario Gomez verzichten. Wäre Stefan Kießling eine Alternative? Der Bayer-Stürmer würde Löw keinen Korb geben.

Stürmer Stefan Kießling vom Bundesligisten Bayer Leverkusen würde Bundestrainer Joachim Löw keinen Korb geben, falls er doch noch zur Nationalmannschaft eingeladen würde. Zwar sei das Thema für ihn abgehakt, sagte der 29-Jährige der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstag). Denn ob er zu Länderspielen eingeladen werde oder nicht, sei die Entscheidung des Bundestrainers. „Aber ich bin der Letzte, der nein sagt, wenn eine WM-Einladung kommt. Ich bin nicht der Typ, der andere im Stich lässt“, meinte der Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 2012/2013.

Von 0 bis 100 %: Die WM-Chancen von 49 DFB-Kandidaten

Von 0 bis 100 %: Die WM-Chancen von 49 DFB-Kandidaten

Löw hatte am Montag trotz des längerfristigen Ausfalls von Mario Gomez angekündigt, den Leverkusener Angreifer Kießling nicht für die anstehenden WM-Qualifikationspartien gegen Irland (11. Oktober/Köln) und in Schweden (15. Oktober/Stockholm) zu nominieren. Löw sagte, er habe genügend Alternativen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare