Bornemann bastelt

FC Sankt Pauli: Transfergerüchte – was wird aus Zalazar?

Rodrigo Zalazar im Dress des FC St. Pauli
+
Rodrigo Zalazar kehrt zurück zu Eintracht Frankfurt.

Sportlich läuft es beim FC Sankt Pauli so rund, das Sportchef Andreas Bornemann schon die nächste Saison planen kann. Was wird aus Überflieger Zalazar?

Hamburg – Beim FC Sankt Pauli läuft spielerisch derzeit vieles gut. In der Rückrunde entfalteten die Kiezkicker ihre volle Stärke und mutierten schnell zur besten Rückrundenmannschaft der 2. Bundesliga. Ganz anders als ihr Stadtrivale HSV, der noch im Aufstiegskampf steckt und trotzdem schon wieder auf Trainersuche* gehen muss, plant St. Pauli bereits die kommende Saison. Damit die Kiezkicker in der kommenden Spielzeit auch schon in der Hinrunde so erfolgreich Fußballspielen können wie aktuell, soll der Kader entsprechend gebaut werden.

Einen der einen großen Anteil an dem erfolgreichen Fußball der Kiezkicker hat im Moment Rodrigo Zalazar. Der Mittelfeldmann ist unumstrittener Stammspieler bei den Jungs aus dem Millerntorstadion. Zum Bedauern aller Fans ist er aber nur ausgeliehen. Ihn zu halten wird daher eher schwierig. Auch auf der Torhüterposition gibt es Planungsbedarf. Wie weit Bornemann derzeit mit den Transferplanungen ist und wer der neue Zalazar werden könnte*, erfahren Sie hier. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare