Bekommt Prinz Ali bin al-Hussein Recht?

Sportgerichtshof: Schneller Entscheid über Verschiebung von FIFA-Wahl

+
Prinz Ali, bin al-Hussein will die Wahl zum FIFA-Präsidenten verschieben.

Zürich - Der Internationale Sportgerichtshof CAS will bis spätestens Donnerstag über die Forderung von Prinz Ali bin al-Hussein nach einer Verschiebung der FIFA-Präsidentschaftswahl entscheiden.

Update vom 26. Februar: Am heutigen Freitag wird der neue FIFA-Präsident gewählt. Wir klären die wichtigsten Fragen zur FIFA-Präsidentenwahl. Und wir berichten von im Live-Ticker von der FIFA-Wahl.

Der Fußball-Weltverband sei aufgefordert, schriftlich auf den Antrag des Kandidaten aus Jordanien zu antworten, teilte der CAS am Dienstag weiter mit.

Al-Hussein verlangt beim Außerordentlichen Kongress am Freitag in Zürich die Nutzung transparenter Wahlkabinen, um die mögliche Einflussnahme auf die abstimmenden Vertreter der 209 FIFA-Mitgliedsverbände zu verringern. Das Ad-hoc-Wahlkomitee des Weltverbands habe diesen Antrag des früheren FIFA-Vize am Montag vergangener Woche abgelehnt, teilte der CAS weiter mit. Al-Hussein fordere zudem unabhängige Beobachter, „um die Integrität des Wahlprozesses abzusichern und zu gewährleisten, dass die Stimmen geheim abgegeben werden“.

Neben dem 40-Jährigen kandidieren Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa aus Bahrain und der Schweizer Gianni Infantino sowie die großen Außenseiter Jérôme Champagne (Frankreich) und Tokyo Sexwale (Südafrika) für die FIFA-Präsidentschaft.

Al-Hussein hatte im vergangenen Jahr gegen den inzwischen gesperrten Blatter mit 73 erhaltenen Stimmen einen Achtungserfolg gefeiert. Dem früheren FIFA-Vizepräsidenten fehlt nun allerdings die flächendeckende Unterstützung einer gesamten Konföderation.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare