Spielergewerkschaft warnt vor Wechsl

Spieler werden vor Hoffenheim und HSV gewarnt

+
Der Fall Derdiyok könnte für Hoffenheim und den HSV unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen.

Duisburg - Die Abschiebung von ungeliebten Spielern könnte für die Bundesligisten 1899 Hoffenheim und den Hamburger SV zu einem klassischen Eigentor bei der Verpflichtung von Neuzugängen werden.

Ausländische Profis werden offenbar von ihren nationalen Gewerkschaften sogar vor Wechseln zu 1899 dem HSV gewarnt. Dies bestätigte Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Spielergewerkschaft VDV, dem SID. „Wir hören aus anderen Ländern, dass die Spieler, die sich für die betreffenden Klubs interessieren, aus Gewerkschaftskreisen auf diese Problematik in Hoffenheim und auch beim Hamburger SV hingewiesen werden“, sagte Baranowsky und antwortete auf die Frage, ob dies eine konkrete Wechsel-Warnung sei: „Das ist sehr zugespitzt formuliert. Aber im Kern trifft es zu. Die Vorgänge werden international wahrgenommen und mit großer Verwunderung beurteilt.“ Auch die VDV informiert Spieler, die sich bei ihr über die betreffenden Vereine kundig machen wollen. „Wenn sich ein Spieler direkt mit einer entsprechenden Anfrage bei uns melden würde, würden wir ihm diese Infos natürlich nicht vorenthalten“, sagte Baranowsky.

Im Kraichgau und in der Hansestadt wurden zahlreiche Spieler vom Trainingsbetrieb der Profimannschaft ausgeschlossen. In Hoffenheim wurde die umstrittene „Trainingsgruppe 2“ eingerichtet, der unter anderem Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese angehört.

Die Tops und Flops der Bundesliga-Saison 2012/2013

Die Tops und Flops der Bundesliga-Saison 2012/2013

Die österreichische Gewerkschaft VdF hatte sich zuletzt vor HSV-Profi Paul Scharner gestellt. „In Österreich wäre dies dank des Kollektivvertrages nicht möglich. Da wurde bis zum OGH ausjudiziert, dass jeder Spieler, der einen Vertrag für die Profi-Mannschaft besitzt, auch dort jederzeit mittrainieren darf“, hatte der VdF-Vorsitzende Gernot Zirngast gesagt: „Es kann nicht sein, dass versucht wird, Spieler unter Druck und ohne Rücksicht auf ihre private Situation zur Auflösung ihres Vertrages zu zwingen und sie regelrecht zu mobben.“

Das Urteil des Arbeitsgerichts Mannheim beim Einspruch des Hoffenheimer Stürmers Eren Derdiyok bezeichnete Baranowsky derweil als „sehr unglücklich“. Das Gericht hatte den Antrag des Schweizers auf eine einstweilige Verfügung „aus prozessualen Gründen“ zurückgewiesen. Die Beschwerde des 25-Jährigen wurde inhaltlich aber als gerechtfertigt bezeichnet.

„Der Sieger ist natürlich der Spieler, weil seine Argumentation im Grundsatz keineswegs infrage gestellt wurde“, äußerte Baranowsky: „Der Richter hat wohl keine Eilbedürftigkeit gesehen, weil es diese Trainingsgruppe 2 ja schon seit einigen Wochen gibt. Dies würde in der Schlussfolgerung aber bedeuten, dass ein Spieler immer sofort klagen muss, um sein Recht auch zeitnah durch eine einstweilige Verfügung zu erhalten. Jetzt verzögert sich das Verfahren unnötig zu Lasten des Spielers. Dies entspricht nicht unserer Rechtsauffassung.“ Sollte es zum Hauptverfahren kommen, geht die VDV nach Angaben ihres Geschäftsführers „davon aus, dass der Spieler recht bekommen wird.“

Den Kollegen von Derdiyok, der vor einem Wechsel zum Hamburger SV steht und somit das Verfahren am 12. September nicht mehr anstrebt, rät die Spielergewerkschaft, den Weg zu Ende zu gehen. „Unsere Aufgabe ist es nicht, die Spieler vor Gericht zu drängen, sondern sie vielmehr bei der Lösung von Problemen individuell zu beraten und zu betreuen“, sagte Baranowsky: „Dabei weisen wir aber natürlich darauf hin, dass die Teilnahme am Trainingsbetrieb ein hohes Gut ist und dass sie vor Gericht sehr gute Erfolgschancen haben. Und auch, dass es in der Vergangenheit genügend Beispiele dafür gab, dass Spieler, die sich nicht gewehrt haben, danach große Probleme auf dem Spielermarkt hatten.“

Ob in Hoffenheim und Hamburg gütliche Lösungen gesucht wurden, wollte Baranowsky nicht beurteilen: „Zumindest kann dies nicht gelungen sein. Und in jedem Fall kann man solche Fälle eleganter lösen.“ In Westeuropa seien Fälle wie diese eher ungewöhnlich. Allerdings liste „das FIFPro-Schwarzbuch sogar noch viel schlimmere Fälle auf. So wurden beispielsweise in Osteuropa schon Spieler mit vorgehaltener Schusswaffe zum Vereinswechsel gezwungen“.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare