Schalke verpflichtet Nationalspieler Annan

+
Anthony Annan (r.) ist Nationalspieler Ghanas

Gelsenkirchen - Schalke 04 hat kurz vor dem Ende der Transferperiode Anthony Annan vom norwegischen Erstligisten Rosenborg Trondheim verpflichtet. Er hat einen bekannten Onkel.

Der gebürtige Ghanaer wechselt mit sofortiger Wirkung und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Der 24-Jährige ist der Neffe von Kofi Annan, früherer Generalsekretär der Vereinten Nationen, und soll rund 2,5 Millionen Euro Ablöse gekostet haben.

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

Alle Transfers auf einen Blick: Unser Live-Ticker

Der Mittelfeldakteur bestritt für sein Heimatland seit 2007 bislang über 30 Länderspiele. Bei der WM 2010 in Südafrika absolvierte Annan alle fünf Turnierspiele für Ghana. Seit 2007 spielte Annan in Norwegen, zunächst bei IK Start sowie Stabaek IF, seit 2008 bei Trondheim. Annan wurde 2008 mit Stabaek sowie 2009 und 2010 mit Rosenborg) norwegischer Meister.

Am Vortag hatte Schalke den früheren Europameister Angelos Charisteas verpflichtet. Der 30-jährige Grieche erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare