Auf Sportbusiness-Kongress in Düsseldorf

Schalke-Finanzvorstand Peters stänkert: Bayern schwächt die anderen Klubs

+
Der Finanzvorstand des FC Schalke 04: Peter Peters. 

Peter Peters, Finanzvorstand des FC Schalke 04, hat sich während des Sportbusiness-Kongresses SPOBIS in Düsseldorf über die Transfertaktik des FC Bayern geäußert. 

Düsseldorf - Finanzvorstand Peter Peters vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 sieht kein Ankommen gegen den Dauermeister Bayern München. "Wir leben in einer Marktwirtschaft. Bayern setzt sein altes Prinzip um, die aufstrebenden anderen Klubs zu schwächen", sagte Peters in Düsseldorf am Mittwoch beim Sportbusiness-Kongress SPOBIS.

Dies sei durchaus legitim. Allerdings: "Für uns, die wir uns mehr Spannung in der Liga wünschen, ist das nicht der ideale, nette Zug." Zuletzt hat sich der FC Bayern auch bei den Schalkern bedient: Deren Nationalspieler Leon Goretzka wechselt im Sommer ablösefrei nach München.

Unabhängig davon hat sich Peters zum Ziel gesetzt, die Königsblauen wieder in die Top 15 Europas zu führen. "Da waren wir schon mal. Da wollen wir wieder hinkommen. Das ist realistisch und machbar", sagte er. Derzeit sind die Schalker Tabellendritter - 16 Punkte hinter dem Rekordmeister.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare