Schalke droht Bundesliga-Abstieg

Alexander Jobst verrät: So läuft der Schalke-Plan mit Gazprom und neuen Sponsoren

Alexander Jobst bei einer PK des FC Schalke 04.
+
Alexander Jobst kämpft für den FC Schalke 04 um neue Sponsoren. Der Marketingvorstand verrät jetzt den Plan mit Gazprom.

Der Bundesliga-Abstieg würde dem FC Schalke 04 enorme Verluste bescheren. Marketingvorstand Alexander Jobst macht aber Hoffnung, dass es noch mehr positive Nachrichten von den Sponsoren gibt.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04* befindet sich in der wohl schlimmsten Krise seit den 1990er-Jahren. Der Bundesliga-Abstieg droht. Das 2:2-Remis des S04 gegen Union Berlin* brachte nicht den erhofften Start der Aufholjagd. Auch aus unternehmerischer Sicht ist es für die Königsblauen aktuell nicht einfach. Marketingvorstand Alexander Jobst (47) verrät Details, wie RUHR24.de* berichtet.

NameAlexander Jobst
Geboren24. September 1973 (Alter 47 Jahre), Fulda
AusbildungUniversität Bayreuth (2000)
Aktueller VereinFC Schalke 04
FunktionVorstand Marketing, Vertrieb und Organisation

FC Schalke 04: Jahr 2021 als riesige Herausforderung für Alexander Jobst und den S04

Das Jahr 2020 war bereits nicht einfach für den S04, doch 2021 wird für die „Knappen“ und Marketingvorstand Alexander Jobst wohl eine riesige Herausforderung. Nicht nur, dass im Juni die Schalke-Mitgliederversammlung mit XXL-Sprengstoff-Gefahr* ansteht.

So ist die Rechtsform des Klubs immer wieder ein Thema bei den Verantwortlichen und Fans des FC Schalke 04. Doch die Ausgliederung beim S04 ist vorerst verschoben, Alexander Jobst hat wichtigere Pläne*.

FC Schalke 04: Der S04 hat die Zweitliga-Lizenz sicher, Gazprom wackelt aber

Denn aktuell ist nicht klar, in welcher Liga die Königsblauen in der Saison 2021/22 auflaufen werden. Stand jetzt sieht alles danach aus, dass der FC Schalke 04 den vierten Bundesliga-Abstieg in der Vereinsgeschichte hinnehmen muss. Aber immerhin: Der S04 hat die Lizenz fix und Alexander Jobst verrät bereits Details zum Kader in der 2. Liga*.

Allerdings drohen dem S04 auch Mega-Verluste durch den Gazprom-Verlust beim Abstieg*. Denn der Vertrag mit dem russischen Erdgas-Unternehmen ist nicht für die zweite Liga gültig.

Alexander Jobst macht den Fans des FC Schalke 04 Hoffnung, dass die Einnahmeausfälle trotz des möglichen Bundesliga-Abstiegs nicht zu hoch ausfallen.

Alexander Jobst ist aber zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit zwischen dem FC Schalke 04 und Gazprom nicht enden wird: „Durch die starke Loyalität in unserer Partnerschaft gehen wir mit Zuversicht in die weiteren Gespräche, dass Gazprom an unserer Seite bleibt. Falls nicht, wird es andere Möglichkeiten geben.“

FC Schalke 04: Alexander Jobst rechnet mit positiven Signalen von den S04-Sponsoren

Die Entscheidung über die Zukunft mit Gazprom solle im Frühjahr konkretisiert werden, wenn klar sei, wohin der Weg des FC Schalke 04 in der Bundesliga führe.

Der Abstieg in die zweite Liga könne die Arbeit von Alexander Jobst erheblich beeinflussen. „Unsere Partner wollen ein erfolgreiches Schalke 04 sehen. Wir arbeiten daran, dass es in den nächsten Wochen und Monaten weitere positive Signale geben wird“, so der Marketingvorstand gegenüber der Funke Mediengruppe.

Zwar muss der S04 gerade bei den TV-Einnahmen im Falle des Abstiegs große Einbußen hinnehmen, doch im Bereich des Sponsorings dürften die Einnahmeausfälle nicht so gravierend sein. „Die grundsätzliche Ertragskraft ist so stark, dass Schalke erfolgreich wirtschaftliche und sportliche Lücken schließen kann“, sagte Alexander Jobst bei der vereinseigenen Gesprächsrunde „mitGEredet“.

Alexander Jobst sieht den FC Schalke 04 weiter als dritte Kraft in Deutschland

So hätten die Sponsoren und Partner ein „Augenmerk auf die Werte des Vereins, die Wettbewerbsfähigkeit und die Erfolgsaussichten“. Der FC Schalke 04 sei laut dem Marketingvorstand sogar immer noch die dritte Kraft in Deutschland mit Blick auf die Vermarktung. Das könne sogar so bleiben, „wenn wir richtige Entscheidungen in wichtigen Situationen treffen“, so Alexander Jobst.

Dazu gehöre auch, die bisherigen Sponsoren weiter zu binden. „Wir wollen Stabilität und Sicherheit auf der Vermarktungsseite, Loyalität ist nicht selbstverständlich“, sagte Alexander Jobst bei „mitGEredet“.

FC Schalke 04: Alexander Jobst rechnet mit weiteren Sponsoren-Verlängerungen

So seien die Verlängerungen mit Hagedorn, Böklunder und Stölting ein wichtiges Zeichen. Alexander Jobst findet das gut: „Viele kennen sich untereinander. Das ist gut so, davon profitiert das Netzwerk.“

Dementsprechend sei für den Marketingvorstand ein Abstieg in die zweite Liga auch kein Weltuntergang. Zumindest auf der Einnahmeseite sei der FC Schalke 04 weiterhin erstklassig aufgestellt: „Wir arbeiten sehr stark daran, dass in den nächsten Tagen und Wochen die eine oder andere Meldung noch dazu kommt, dass wir weitere Sponsoren langfristig binden.“ *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare