Nächste Rote Karte in der Euro-League

Freiburg kassiert Niederlage in Sevilla

+
Der SC Freiburg hat gegen Sevilla eine verdiente 0:2-Niederlage kassiert

Sevilla - Der SC Freiburg hat bei seinem Abenteuer Europa League erneut Lehrgeld bezahlt und den nächsten Nackenschlag kassiert. In Spanien verlieren die Breisgauer verdient.

Beim spanischen Gruppenfavoriten FC Sevilla verlor die junge Mannschaft von Trainer Christian Streich am zweiten Spieltag 0:2 (0:0) und steht mit nur einem Zähler in de Gruppe A bereits mächtig unter Druck.

Diego Perotti (63.) leitete die Niederlage der Freiburger mit einem verwandelten Foulelfmeter ein, nachdem Fallou Diagne (62.) wegen einer Notbremse in seinem 57. Pflichtspiel für Freiburg bereits zum vierten Mal die Rote Karte gesehen hatte. Den Endstand erzielte Carlos Bacca in der Nachspielzeit (90.+1). Durch die bittere Niederlage in Spanien verpasste es der SC zudem, Selbstvertrauen für die Liga zu tanken. Dort empfängt das noch sieglose Team am Sonntag den zweiten deutschen Europa-League-Starter Eintracht Frankfurt.

Angesichts der Liga-Krise - dort hat der SC nach sieben Spielen noch keinen Sieg auf dem Konto - schrieb Streich der Partie in Andalusien offensichtlich nur eine untergeordnete Rolle zu. So schonte er Kapitän Julian Schuster, Jonathan Schmid und zu Beginn auch Admir Mehmedi und schenkte dafür in Tim Albutat, Felix Klaus und Nicolas Höfler drei Youngstern das Vertrauen - 22,9 Jahre betrug das Durchschnittsalter der Startelf.

Im sechsten Spiel binnen 20 Tagen beschränkten sich die Gäste vornehmlich auf eine konzentrierte Defensiv-Arbeit. Vorerst mit Erfolg - denn gegen dicht gestaffelte Freiburger fanden einfallslose Hausherren kaum ein Mittel, lange Bälle landeten immer wieder in den Händen von SC-Schlussmann Oliver Baumann oder im Spielfeld-Aus. Erstmals richtig gefährlich wurde es erst nach 20 Minuten, als Baumann einen abgefälschten Schuss von Jairo entschärfte.

Auch danach ließen die Freiburger kaum Torchancen zu, wenngleich die ein oder andere Verunsicherung vor allem im Spielaufbau zu verzeichnen war und mitunter zu brenzligen Situationen hätte führen können. Im Spiel nach vorne übte sich Freiburg unterdessen in völliger Harmlosigkeit, Alleinunterhalter Mike Hanke brachte immerhin zwei Fernschüsse (8./16.) auf das Tor.

Nach dem Seitenwechsel forcierte Sevilla seine Angriffsbemühungen und brachte die in dieser Phase wackelige Freiburger Abwehr vor allem durch scharfe Steilpässe in Bedrängnis. Nach einem solchen Zuspiel wusste sich Diagne, der erst am Samstag beim 0:5 bei Borussia Dortmund „rot“ gesehen hatte, am Strafraum nur mit einer Notbremse zu helfen - Perotti ließ Baumann keine Chance. Im Anbetracht der drohenden Niederlage ging Streich volles Risiko: Nur noch drei Mann sicherten in der Abwehrkette ab, vorne versuchten die eingewechselten Mehmedi und Sebastian Freis ihr Glück.

Baumann und Gelson Fernandes ragten bei den Freiburgern heraus, aufseiten der Gastgeber überzeugten der Ex-Schalker Ivan Rakitic und Perotti.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare