Dämpfer im Abstiegskampf

Rückschlag für Hoffenheim: Nur 1:1 gegen Köln

+
Erst in der Nachspielzeit glichen die Gastgeber aus:  Beim Duell Hoffenheim gegen Köln konnten die Spieler von Trainer-Novize Julian Nagelsmann zuletzt noch einen Punkt retten.

Sinsheim - 1899 Hoffenheim hat den ersten Rückschlag unter Trainer-Novize Julian Nagelsmann einstecken müssen. Die Kraichgauer kamen am Sonntagabend nur mit sehr viel Mühe zu einem 1:1 gegen den 1. FC Köln.

Dennoch verbesserten sich die Hoffenheimer auf den 14. Tabellenplatz und stehen erstmals seit dem 8. Spieltag nicht auf einem Abstiegs- oder Relegationsrang. Kevin Volland (90.+1) erzielte vor 30 150 Zuschauern den umjubelten Ausgleich der lange Zeit enttäuschenden Gastgeber. Simon Zoller hatte mit seinem sechsten Saisontor den FC in Führung geschossen (69. Minute).

Ohne den verletzten Kapitän Pirmin Schwegler startete Hoffenheim überlegt und überlegen in die Partie und hatte nach zwölf Minuten die erste Chance. Kölns Torwart Timo Horn wehrte gegen Andrej Kramaric mit dem Fuß ab, der Nachschuss von Nadiem Amiri ging weit über das Tor (13.). Anschließend aber verloren die Hoffenheimer immer mehr die Kontrolle, die stark aufspielenden Gäste dominierten - mussten aber in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen.

Eine Flanke von Nationalspieler Jonas Hector fälschte Hoffenheims Verteidiger Niklas Süle noch leicht ab, doch der überzeugende Leonardo Bittencourt rutschte am Ball vorbei (28.). Knapp zehn Minuten später spielte Bittencourt mit einem feinen Pass Anthony Modeste frei, der frühere 1899-Stürmer vergab jedoch allein vor seinem früheren Mitspieler Oliver Baumann im TSG-Tor (37.).

Kölner standen in der Abwehr sicher

Die Kölner standen sicher in der Abwehr und bereiteten den Hoffenheimern große Schwierigkeiten. Der FC erwies sich als der befürchtete Angstgegner. In den letzten acht Duellen mit Köln gab es keinen Sieg für Hoffenheim - und die Serie setzte sich fort. Der gebürtige Kölner Mark Uth im 1899-Mittelfeld blieb ebenso unauffällig wie der zuletzt im Nationaltrikot überzeugende Sebastian Rudy.

„Bei ein, zwei Situationen haben wir Glück gehabt“, sagte Hoffenheims Co-Trainer Armin Reutershahn zur Pause im TV-Sender Sky und forderte: „Wir müssen geduldiger spielen und haben zu viele Ballverluste. Wir müssen versuchen, selber mehr Möglichkeiten zu erspielen.“ Im bis dahin schlechtesten Hoffenheimer Spiel unter Nagelsmann reagierte der 28-Jährige nach 56 Minuten und nahm Amiri und Uth vom Platz.

Philipp Ochs und Eduardo Vargas belebten aber nur kurz das Offensivspiel. Kevin Volland (62.) aus der Drehung über das Tor und mit einem abgefälschten Schuss am Tor vorbei (67.) vergab zwei Chancen, ehe die Kölner verdient in Führung gingen. Ein feines Zuspiel von Hector verwandelte Zoller per Direktabnahme.

Die Hoffenheimer Hoffnungen auf mehr Chancen und gesteigerte Torgefahr erfüllten sich zunächst nicht - bis Volland in der Nachspielzeit zumindest das Unentschieden rettete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare