Rafati wünscht sich Schiedsrichter-Aufgabe im Ausland

+
Babak Rafati kann sich vorstellen, zukünftig im Ausland Fußballspiele zu leiten. Foto: Carmen Jaspersen

Hannover (dpa) - Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati kann sich vorstellen, künftig wieder Fußballspiele zu leiten.

Ein Job "in Asien, in arabischen Ländern, das interessiert mich unheimlich", sagte der 44-Jährige bei einer Talkveranstaltung der "Neuen Presse" in Hannover. Auch eine Tätigkeit in den USA könne er sich vorstellen. Rafati hatte im November 2011 vor dem Bundesligaspiel des FSV Mainz in Köln einen Suizid-Versuch überlebt und seitdem nicht mehr im deutschen Profifußball gepfiffen.

Als Grund für seine Verzweiflungstat hatte Rafati selbst eine Depression genannt. Wiederholt hatte er dafür auch angeblich zu großen Druck vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) und seinen Vorgesetzten dort genannt. Erneut warf Rafati den Schiedsrichter-Chefs Hellmut Krug und Herbert Fandel "systematisches Mobbing" vor. Noch im August hatte Rafati betont, sich mit dem DFB aussöhnen zu wollen. "Ich wünsche mir endlich Frieden mit dem DFB", hatte Rafati damals der "Bild am Sonntag" gesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.