Nach Aachen-Insovlenz: DFB prüft Rettungsschirm

+
Alemannia Aachen könnte von einem Rettungsschirm profitieren.

Köln - Nach dem Insolvenzantrag des Drittligisten Alemannia Aachen prüft der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Einführung eines Rettungsschirms für Zweitligaabsteiger. Damit werde nicht nur die Kluft abgefedert.

Nach dem Insolvenzantrag des Drittligisten Alemannia Aachen prüft der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Einführung eines Rettungsschirms für Zweitligaabsteiger, um deren finanzielle Einbußen auszugleichen. „Diese Vereine haben häufig einen höheren Kostenapparat aufgebaut, welcher bei einem Abstieg schwer zu reduzieren ist“, sagte der für die 3. Liga zuständige DFB-Direktor Ulf Schott dem Nachrichtenmagazin Focus. Mit dem „finanziellen Schutzmechanismus“ könne die Kluft zwischen 2. und 3. Liga abgefedert werden.

Seit der Einführung der eingleisigen 3. Liga im Jahr 2008 ist Alemannia Aachen nach den Stuttgarter Kickers, Rot Weiss Ahlen, der TuS Koblenz und Kickers Emden bereits der fünfte Drittligist, der die Liga aus wirtschaftlichen Gründen nicht halten kann.

Ex-Bundesligisten in den Amateurligen

Ex-Bundesligisten in den Amateurligen

Zugleich teilte der DFB mit, zur Finanzierung der 3. Liga einen Generalsponsor zu suchen. Ein „exklusiver Hauptpartner“, der die „erwarteten Gegenleistungen angemessen und sachgerecht rechtfertigt“, sei derzeit aber nicht in Sicht, so Schott.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare