"Zeichen von Fairplay"

Phantomtor: UEFA-Chef will Wiederholung

+
UEFA-Chef Platini fordert nach dem Phantomtor eine Wiederholung der Partie 1899 Hoffenheim gegen Bayer Leverkusen

Berlin - Nach dem Phantomtor von Stefan Kießling für Bayer Leverkusen hat sich UEFA-Chef Michel Platini überraschend für eine Wiederholung der Partie ausgesprochen.

UEFA-Chef Michel Platini hat sich nach dem Phantomtor von Stefan Kießling für ein Wiederholungsspiel zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen ausgesprochen - unabhängig der Regularien von DFB und FIFA. „Es wäre ein großartiges Zeichen von Fairplay, wenn beide Clubs sich einigen, das Spiel zu wiederholen“, sagte der Franzose vor der Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht am Montag.

Bei seinem Besuch des DFB-Bundestages am Freitag in Nürnberg hatte Platini sich erneut gegen die Einführung von Torlinientechnik ausgesprochen, trotz des kontroversen Falls in der Bundesliga. „Die Technik registriert nur, ob der Ball im Tor ist oder nicht, nicht wie er dort hingekommen ist. Und der Ball war doch im Tor oder?“, sagte Platini.

"Ein Tor bleibt ein Tor, ein Elfmeter bleibt ein Elfmeter"

Das DFB-Sportgericht verhandelt am Montag den Einspruch von 1899 Hoffenheim gegen die Wertung der Partie. Leverkusen hatte nach dem Kießling-Treffer, bei dem der Ball durch ein Loch im Außennetz ins Tor gegangen war, mit 2:1 gewonnen. Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hatte vorgeschlagen, nur die 22 Minuten nach dem Tor zu wiederholen. Dieser Vorschlag hat wenig Aussicht auf Erfolg. Die FIFA hatte nach dem Vorfall auch der Bundesliga die Einführung der Torlinientechnik empfohlen.

Ein Tor bleibt ein Tor, ein Elfmeter bleibt ein Elfmeter, wenn es der Schiedsrichter entscheidet. Wenn ein Tor trotz Abseits anerkannt wird, bleibt die Entscheidung auch bestehen“, sagte Platini. In UEFA-Wettbewerben kommt im Gegensatz zur von der FIFA organisierten WM und Club-WM keine Torlinientechnik zum Einsatz. Der europäische Kontinentalverband setzt stattdessen auf zusätzliche Assistenten hinter den Toren. Für die Bundesliga will die Deutsche Fußball Liga frühestens für die Saison 2015/16 technische Hilfe zulassen. Eine Entscheidung darüber ist noch nicht gefallen.

Reaktionen zum Phantom-Tor von Hoffenheim

Reaktionen zum Phantom-Tor von Hoffenheim

Lesen Sie auch:

Phantomtor: Was die Deutschen wollen

Kießling: Was ich zum Schiri gesagt habe

Kießling: "Die Kritik ist ziemlich hart"

Kießling bedankt sich bei Fans für Unterstützung

Phantomtor: Hoeneß für Wiederholungsspiel

Hoffenheim versteigert Netz für guten Zweck

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare