Tayfun Korkut vorgestellt

Neuer Hannover-Coach mit martialischen Worten

+
Tayfun Korkut bei seiner offiziellen Vorstellung bei Hannover 96.

Hannover - No-Name-Trainer Tayfun Korkut (39) geht seine Aufgabe bei Fußball-Bundesligist Hannover 96 als Nachfolger von Mirko Slomka voller Selbstvertrauen und mit großem Elan an.

 „Ich will diese Chance mit aller Gewalt nutzen“, sagte der Deutsch-Türke am Freitag bei seiner offiziellen Vorstellung, die von einem großen Medieninteresse begleitet wurde. Knapp 20 Kamerateams sowie zahlreiche Reporter aus der Türkei verfolgten den ersten Auftritt des Slomka-Nachfolgers.

Slomka war kurz nach Weihnachten nach knapp vier Jahren im Amt entlassen worden. Sein vorzeitiger Abschied soll ihm mit einer Abfindung von rund einer Million Euro versüßt worden sein. Korkut ist nach Arkoc Özcan, der den Hamburger SV in der Saison 1977/78 betreute, der zweite türkischstämmige Cheftrainer in der Geschichte der Bundesliga. Der gebürtige Stuttgarter war zuletzt Co-Trainer der Türkei. Silvester hatte Korkut einen Vertrag bis 2016 in Hannover unterschrieben.

Korkut hat eine klare Vorstellung, wie er die auf Rang 13 in der Tabelle abgestürzten Niedersachsen wieder erfolgreich Fußball spielen lassen will. „Ich möchte eine mutige, zielstrebige, aktive Mannschaft sehen. Ich will Solidarität in der Mannschaft sehen. Wenn wir das hinbekommen, können wir erfolgreich sein“, sagte der ehemalige Profi, der keinerlei Erfahrung als Cheftrainer besitzt.

Auf den dreifachen Familienvater wartet jede Menge Arbeit bei 96. Besonders die eklatante Auswärtsschwäche - Hannover ist auf fremden Plätzen noch punktlos - muss Korkut in den Griff kriegen. „Ich muss mit der Mannschaft auf den Weg gehen, ich weiß nicht, wo dieser Weg enden wird“, sagte Korkut, „wir wollen vor allem eine ruhige Saison spielen und die Fans begeistern.“

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare