Bayern-Star spricht über DFB-Neuanfang

Hummels kann eine bestimmte Szene nicht vergessen: „Das zu verarbeiten, hat eine andere Qualität“

+

So ganz verdaut hat Mats Hummels das Debakel bei der Fußball-WM noch nicht. Vor allem eine Situation macht dem Star des FC Bayern noch zu schaffen.

München - Mats Hummels will mit der deutschen Nationalmannschaft am Donnerstagabend den ersten Schritt in Wiedergutmachung für das WM-Debakel von Russland machen. Da trifft es sich fast schon gut, dass der erste Gegner auf diesem Weg ausgerechnet der neue Weltmeister Frankreich ist (wir berichten im Live-Ticker). Das historische Vorrunden-Aus aber hat der Profi des FC Bayern noch nicht verdaut - besonders eine Szene.

„Dieser Kopfball hat mich verfolgt, weil es mir unglaublich wehtut, so eine Chance zu vergeben“, gab Hummels im Interview mit dem kicker zu. „Und weil man sich verantwortlich fühlt, dass sein Land aus der WM flog. Das zu verarbeiten, hat eine andere Qualität als im Verein.“ Er spricht von der Kopfball-Chance, die er beim Stand von 0:0 gegen Südkorea im letzten Gruppenspiel vergeben hatte. Am Ende unterlag Deutschland mit 0:2. Hummles ärgert sich vor allem, weil es „die Flanke ist, die ich mit Joshua Kimmich ohne Ende im Training übe.“

Hummels: „Fußball ist nicht immer nur Wille und Entschlossenheit, sondern ...“

Die Mechanismen hätten also eigentlich passen müssen. Der Bayern-Star ging ins sich und glaubt nun, „ich wollte viel zu viel Wucht in diesen Ball reinbringen, die aus dieser Distanz gar nicht nötig war. Vielleicht hat mir in dieser Situation die Selbstverständlichkeit gefehlt, weil dieser Ball jetzt unbedingt reinmusste. Für einen guten Kopfball muss man nicht viel ausholen mit dem Kopf, in dieser Situation habe ich versucht, den Ball mit 100 km/h reinzuschädeln. Fußball ist nicht immer nur Wille und Entschlossenheit, sondern manchmal auch, die Übersicht und kühlen Kopf zu bewahren.“

Der große Umbruch in der DFB-Elf ist ausgeblieben, zahlreiche WM-Teilnehmer und Weltmeister sind weiterhin mit von der Partie (der deutsche Kader gegen Frankreich im Überblick auf tz.de*). Für Hummels ist das kein Problem: „Es sollte nicht alles kaputt geredet werden. Zu einer reflektierten Diskussion gehört, nicht zu vergessen, dass viele Spieler über Jahre Großes geleistet haben. Thomas Müller, Jerome Boateng, Toni Kroos und ich haben alle keine gute WM gespielt. Trotzdem schmälert das nicht, was wir jahrelang, auch in der Qualifikation, geleistet haben, was wir zu leisten bereit sind und wieder leisten werden. In Russland sind wir nicht an unser Maximum gekommen, aber das muss man nicht generell auf den Spieler und Menschen übertragen.“

Mats Hummels (2.v.l.) mit seinen Bayern-Kollegen Thomas Müller, Joshua Kimmich und Niklas Süle (v.l.) im DFB-Training.

Hummels: Löw hat bei den Spielern keine Autorität verloren

Hummels zweifelt zudem nicht daran, dass Joachim Löw die deutsche Nationalmannschaft nach dem historisch frühen WM-Aus wieder zum Erfolg führen wird. Der Bundestrainer Löw habe „bei uns Spielern auf keinen Fall an Autorität verloren“, sagte er weiter.

Der 29 Jahre alte Ex-Weltmeister ließ offen, ob er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar noch für die Nationalmannschaft spielen werde. „Das ganz große Ziel mit der Nationalmannschaft ist für mich zunächst die EM 2020. 2022 ist aktuell weit weg für mich, ich muss dann schauen, ob es noch reicht oder ob andere vorbeigezogen sind“, sagte der Abwehrspieler.

fw mit dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare