"Moralische Schäden"

Milliarden-Klage gegen FIFA wegen WM-Schiris?

+
Schiedsrichter Carlos Velasco Carballo (2.v.l.) schlichtet während des WM-Viertelfinales einen Disput zwischen den Spielern Brasiliens (gelb) und Kolumbiens (rot).

Bogota - Ein kolumbianischer Rechtsanwalt hat angekündigt, den Fußball-Weltverband FIFA auf eine Entschädigung von einer Milliarde Euro zu verklagen. Der Grund klingt skurril.

Ein kolumbianischer Rechtsanwalt hat angekündigt, den Fußball-Weltverband FIFA auf eine Entschädigung von einer Milliarde Euro zu verklagen, weil die Schiedsrichterentscheidungen bei der WM in Brasilien bei ihm zu „moralischen Schäden“ geführt hätten. Insbesondere die Leistung des Unparteiischen Carlos Velasco Carballo aus Spanien im Viertelfinale zwischen dem Gastgeber und seinem Heimatland Kolumbien (2:0) habe bei ihm laut BBC massives Leid und Herzprobleme hervorgerufen.

Der 74 Jahre alte Aurelio Jimenez war nach eigenen Angeben im Anschluss an das Spiel ins Krankenhaus eingeliefert worden. Schiedsrichter Carball war danach schwer kritisiert worden, vor allem weil er die aufkommende Härte nicht durch frühe Gelbe Karten unterband. Die mögliche Entschädigungssumme will Jimenez spenden.

SID

Wow! So schön und bunt sind die WM-Fans

Wow! So schön und bunt sind die WM-Fans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare