Geht es für ihn unter Löw weiter?

Nach WM-Debakel: Toni Kroos spricht erstmal über seine Zukunft beim DFB

+
Auch der sonst so konstante Toni Kroos spielte in Russland weiter unter seinen Möglichkeiten. 

Das Abschneiden des DFB in Russland ist das größte Debakel der deutschen WM-Geschichte. Nun hat sich Toni Kroos zu seiner eigenen Zukunft in der Nationalmannschaft geäußert. 

Ex-Weltmeister Toni Kroos wird nach dem WM-Debakel seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft fortsetzen. "Ja, ich werde den Weg bis zur EM 2020 weitergehen und habe mir selbst als großes Ziel gesetzt, dass wir dort deutlich erfolgreicher sind als zuletzt", sagte der Mittelfeldspieler von Champions-League-Sieger Real Madrid der Bild-Zeitung.

Toni Kroos: Brauche mehr Ruhepausen

Allerdings betonte der 28-Jährige, dass er künftig "mehr Ruhepausen brauche als in den vergangenen fünf, sechs Jahren, um auch in den kommenden Spielzeiten auf dem gleichen Niveau zu bleiben". Dies habe er bereits Bundestrainer Joachim Löw mitgeteilt. "Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit Jogi Löw, der Verständnis für meine Überlegungen und Erklärungen hatte. Und der trotzdem dafür gekämpft hat, dass ich ihm erhalten bleibe", sagte Kroos: "Wir werden gemeinsam Lösungen finden, damit ich auch hier und da eine notwendige Ruhepause bekomme."

Kroos sagte weiter, er habe sich "schon vor der WM - und speziell danach - viele Gedanken" zu einem Karriereende im DFB-Team gemacht "und alle möglichen Entscheidungen in Erwägung gezogen. Und zwar grundsätzlich, unabhängig von Erfolg oder Misserfolg in Russland."

„So kannst du nicht zurücktreten“

Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM im Sommer habe er sich zuerst mit seiner Frau Jessy beraten, erklärte Kroos. Sie sei die Erste gewesen, "die gesagt hat: Schatz, so kannst du nicht zurücktreten." Auch sein Sohn "wollte unbedingt, dass ich für Deutschland weiterspiele."

Gleichzeitig kritisierte Kroos den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft. Die Art und Weise sei "nicht in Ordnung" gewesen, sagte er: "Der Anteil, der in seiner Erklärung gut und richtig angesprochen wird, wird leider durch den wesentlich höheren Anteil an Quatsch überschattet. Ich denke, dass er selbst weiß, dass es Rassismus innerhalb der Nationalmannschaft und des DFB nicht gibt." Özil hatte in seiner dreiteiligen Rücktrittserklärung unter anderem Rassismus-Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dessen Präsidenten Reinhard Grindel erhoben.

Für Toni Kroos ging es bereits im europäischen Supercup um den nächsten großen Titel. So endete die spannende Partie gegen den Stadtrivalen Atletico Madrid

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare