U21 nach Nullnummer: "Noch viel Arbeit vor uns"

+
Lasse Sobiech beim Kopfball gegen die griechische Abwehr.

Athen - Beim 0:0 in Griechenland bot die deutsche U21 nur Magerkost. Trainer Rainer Adrion gewann dennoch Erkenntnisse für das EM-Qualifikationsspiel beider Teams im November.

Keine Tore, kaum Chancen, wenig Spielfreude: Nach dem müden Start ins neue Jahr suchte Rainer Adrion erst gar nicht nach unnötigen Ausflüchten. „Das war ein zähes Spiel. Uns hat Kreativität und Abschlussstärke gefehlt, wir haben uns zu wenig Torchancen erspielt“, sagte der DFB-Trainer nach dem faden 0:0 der deutschen U21-Nationalmannschaft in Griechenland.

90 Minuten lang hatten sich beide Mannschaften an Harmlosigkeit überboten. Zudem störten zahlreiche Fouls den Spielfluss, sorgten für Unmut beim deutschen Trainer und seinem Team. „Eine solche Härte ist in einem Freundschaftsspiel sonst nicht drin. Aber wir haben uns gut gewehrt. So haben wir gesehen, was uns hier in der Quali erwartet“, sagte Adrion. Schon im November reist der DFB-Tross erneut nach Griechenland, dann geht es um Punkte für die EM 2013.

Die robuste Gangart der Griechen war dann auch die wichtigste Erkenntnis aus einem Spiel, das mehr Fehlpässe als Torschüsse zu bieten hatte. „In der

Qualifikation

müssen wir dagegenhalten. Wenn wir dann unser Spiel spielen, gewinnen wir das auch“, sagte Abehrspieler Konstantin

Rausch

von Hannover 96. Auch Hoffenheims Sebastian Rudy warnte, „dass die Griechen aggressiv zum Mann gehen. Darauf müssen wir uns einstellen“.

Bevor es in der zweiten Jahreshälfte ernst wird, hat Adrion noch drei Spiele Zeit für Experimente. Schon in Athen testete der Coach munter und stellte Ersatzkeeper Kevin Trapp (1. FC Kaiserslautern) ins Tor. In Christian Clemens (1. FC Köln), Daniel Didavi (VfB Stuttgart) und Werder Bremens Felix Kroos, Bruder von Nationalspieler Toni Kroos, kamen gleich drei Spieler zu ihrem Debüt. Einen bleibenden Eindruck hinterließ allerdings keiner.

Einer der wenigen Aktivposten war der vom A-Team zurückgekehrte Kapitän Lewis Holtby, der jedoch kaum eine Anspielstation fand. „Es war nicht einfach für unsere neuformierte Mannschaft“, sagte der Mainzer: „Zwar sind wir immer noch ungeschlagen, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns“. Das Zusammenspiel der Mannschaft werde aber noch besser werden.

Zumindest die letzte halbe Stunde zeigte dann doch noch, warum der deutsche Nachwuchs zuletzt dreimal in Folge gewonnen und auch England geschlagen hatte. Die DFB-Elf diktierte das Geschehen, wenn auch am Strafraum meist Endstation war. „Wir haben uns stabilisiert und das Spiel kontrolliert“, sagte Adrion. Fast wäre gar das 1:0 gefallen, doch Richard Sukuta-Pasu (St. Pauli) und der Mönchengladbacher Patrick Herrmann verpassten eine Hereingabe von Tony Jantschke knapp (69.).

Und so rang Adrion sich am Ende doch noch zu einem halbwegs positiven Fazit durch: „Wir haben die Null gehalten und sind weiter unbesiegt. Das sind die Fakten“, sagte der Trainer. Sprach's und verschwand in den Katakomben.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare