Nach 6:2-Kantersieg von Bayer Leverkusen in Bremen

"Große Sauerei" nach Bayer-Spektakel: Völler mit Breitseite gegen Sky-Moderator 

+
Rudi Völler kritisiert aufs schärfste:  "Das finde ich eine große Sauerei", schimpfte der Sport-Geschäftsführer von Bayer Leverkusen.

Dem Spektakel auf dem Platz folgte ein Wutanfall in den Katakomben: Rudi Völler kritisierte nach dem 6:2-Kantersieg von Bayer Leverkusen in Bremen den Umgang mit Heiko Herrlich scharf.

Bremen - Rudi Völler war auf 180. "Das finde ich eine große Sauerei", schimpfte der Sport-Geschäftsführer von Bayer Leverkusen und ließ dem Spektakel auf dem Platz eine seiner legendären Wutreden folgen. "Wirklich unsäglich" und "unglaublich" sei der Umgang mit Heiko Herrlich, polterte Völler und echauffierte sich darüber, dass der Trainer im Interview beim Bezahlsender Sky seiner Meinung nach "vorgeführt" worden sei.

Handgestoppte 3 Minuten und 28 Sekunden dauerte Völlers Predigt vor und an die Medien im Kabinentrakt des Bremer Weserstadions. Der 58-Jährige sprach leise, doch seine Worte waren hochexplosiv - und mit Bedacht gewählt. Die Inhalte erinnerten ein wenig an die denkwürdige Pressekonferenz der Bayern-Bosse anderthalb Wochen zuvor, auch wenn Völler klarstellte: "Ich will jetzt nicht an die Menschenwürde herangehen." Immerhin.

Rudi Völler kritisiert vor allem Moderator Patrick Wasserziehr

Im Orkan des tobenden Völler, dessen harsche Kritik sich vor allem gegen Moderator Patrick Wasserziehr richtete, ging der Husarenritt der Werkself fast ein wenig unter. Beim 6:2 (3:0) brannte Bayer ein fußballerisches Offensiv-Feuerwerk ab und zerlegte die zuletzt so heimstarken Bremer (1 Jahr ungeschlagen) mit Konterfußball vom Feinsten. Völler lobte den in die Schusslinie geratenen Herrlich anschließend für eine "überragende taktische Leistung".

Schon am Mittwoch kann Leverkusen im Pokal bei Borussia Mönchengladbach den nächsten Schritt aus der Krise machen. Gelingt dies nicht, dürfte es wieder bohrende Fragen zur Zukunft Herrlichs geben.

Zumindest am Sonntag durfte sich Herrlich am Ende eines turbulenten Tages als großer Gewinner fühlen. Seine Taktik mit fünf Verteidigern und blitzschnellem Umschaltspiel war voll aufgegangen. Nach zuvor drei Liga-Spielen ohne Sieg hintereinander und dem schwachen Auftritt in der Europa League in Zürich (2:3) sendeten die Profis mit der besten Offensivleistung der Saison ein klares Signal.

"Mir geht es auf den Sack, dass wir immer erst in höchster Not die Kurve kriegen", sagte Nationalspieler Julian Brandt. Der 22-Jährige zeigte sich selbstkritisch und nahm die Mannschaft in die Pflicht.

Herrlich weiß: Um dauerhaft erfolgreich zu sein, benötigt Bayer mehr Stabilität 

"Jetzt haben wir uns die Messlatte natürlich selbst sehr hochgelegt. Und daran werden wir uns jetzt auch bewerten lassen müssen", sagte Brandt und forderte, solch eine Leistung "am besten" schon am Mittwoch in Mönchengladbach zu wiederholen. Herrlich selbst genoss den so wichtigen Dreier seines Teams im Stillen. Große Worte der Genugtuung waren dem 46-Jährigen auch im Moment des Erfolges fremd.

Herrlich weiß: Um wieder dauerhaft erfolgreich zu sein, benötigt Bayer zwingend mehr Stabilität in der Defensive. Denn Stürmer Kevin Volland erinnerte zu Recht an Phasen, "in denen wir extrem geschwommen sind und richtig Glück hatten". "Ich hoffe, dass das Spiel Kräfte freisetzt und die Mannschaft den Schwung mitnehmen kann", sagte Herrlich.

Die bohrenden Fragen zu seiner persönlichen Situation ließen ihn in besagtem TV-Interview übrigens kalt. Herrlich blieb erstaunlich cool - das gefiel auch seinem Chef. Bevor Völler nach seiner Wutrede von dannen zog, schnappte er sich den Trainer und raunte ihm anerkennend zu: "Das hast du super gemacht."

SID 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare