Keine Anzeichen

Nach Doping-Verdacht: Russlands Goalgetter Tscheryschew freigesprochen

+
WM 2018 - Russland - Ägypten

Der russische WM-Top-Scorer Denis Tscheryschew wurde von den Doping-Vorwürfen gegen ihn freigesprochen. Sein eigener Vater heizte die Gerüchte zuvor an.

Madrid - Der vierfache russische WM-Torschütze Denis Tscheryschew ist des Dopingverdachts freigesprochen worden. Das geht aus einem Brief der spanischen Anti-Doping-Agentur AEPSAD an den Fußball-Profi des FC Valencia hervor, der von Tscheryschew am Donnerstag auf Twitter gepostet wurde. Die Untersuchung sei zu den Akten gelegt worden, weil „keine Anzeichen eines irregulären Verhaltens“ festgestellt worden seien, heißt es in dem Brief.

Lesen Sie auch: Berichte über Wasserpfeife und Playstation im WM-Quartier: Jetzt spricht ein DFB-Star

Vater weckte Dopingverdacht gegen Tscheryschew

Der Spieler hatte zuvor versichert, er habe nichts Verbotenes getan. Tscheryschews Vater hatte in einem Interview aus dem Jahr 2017 den Dopingverdacht geweckt. Er hatte gesagt, seinem Sohn seien beim spanischen Erstligisten FC Villarreal zur Behandlung einer Verletzung Wachstumshormone gespritzt worden. Der russische Fußballverband sprach damals von einem Missverständnis, da der Profi einer erlaubten Blutplasma-Therapie unterzogen worden sei.

Der 27 Jahre alte Tscheryschew ist derzeit vom FC Villarreal an den FC Valencia ausgeliehen. Mit vier Treffern teilte er sich im Sommer den zweiten Platz der WM-Torschützenliste hinter dem Engländer Harry Kane (6) mit vier weiteren Spielern: dem portugiesischen Weltfußballer Cristiano Ronaldo, den französischen Weltmeistern Kylian Mbappé und Antoine Griezmann und dem Belgier Romelu Lukaku.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare