Angebot vorenthalten?

Rensing scheitert mit Klage gegen Grill

+
Hatte keinen Erfolg vor Gericht: Ex-Bayern-Keeper Michael Rensing

München - Torhüter Michael Rensing vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ist am Freitag vor dem Landgericht München I mit einer Schadensersatzklage gegen seinen früheren Berater Roman Grill gescheitert.

Das berichtete die Süddeutsche Zeitung am Samstag. Demnach hatte der 28 Jahre alte Michael Rensing Grill auf die Zahlung von rund 358.000 Euro verklagt, da dieser ihm bereits im Sommer 2010 ein Angebot des 1. FC Köln vorenthalten haben soll. Rensing war damals nach seinem Aus beim FC Bayern für rund sechs Monate vereinslos, bevor er in der Winterpause doch noch nach Köln wechselte.

Richter Michael Baumgartner lehnte Rensings Klage jedoch mit der Begründung ab, das Kölner Angebot sei nicht bedingungslos gewesen. Es gebe damit keinen Beweis, dass der Wechsel bei einer Zustimmung des Torwarts in jedem Fall zustande gekommen wäre. Rensing-Anwalt Markus Buchberger geht davon aus, dass gegen das Urteil Berufung vor dem Oberlandesgericht München eingelegt wird.

Unvergessene Torwart-Legenden

Unvergessene Torwart-Legenden

Unvergessene Torwart Legenden
Unvergessene Torwart Legenden
Unvergessene Torwart Legenden
Unvergessene Torwart Legenden
Unvergessene Torwart-Legenden

Auch der spätere Wechsel Rensings nach Köln ist derzeit ein Fall für die Richter. Grill streitet in Düsseldorf mit Rensings aktuellem Berater Kon Schramm um einen Teil des damaligen Honorars.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare