50 Millionen Euro Ablösesumme?

Özil-Wechsel zu Arsenal wohl perfekt

+
Wechselt er zu den Gunners? Mesut Özil soll bei Real vor dem Absprung stehen.

Madrid/London - Mesut Özil ist bei Real Madrid offenbar dem Weltrekordtransfer von Gareth Bale zum Opfer gefallen und soll zum FC Arsenal wechseln.

Laut eines Berichts der englischen Tageszeitung The Mirror und der BBC ist der Transfer des 23 Jahre alten deutschen Fußball-Nationalspielers zu den Gunners perfekt.

Die Londoner, bei denen auch Lukas Podolski und Per Mertesacker unter Vertrag stehen, sollen für Özil 42 Millionen Pfund (rund 50 Millionen Euro) bezahlen. Damit wäre er der mit Abstand teuerste Spieler der Vereinsgeschichte (zuvor Andrej Arschawin, 2009 für rund 18 Millionen Euro von Zenit St. Petersburg). Özil soll für fünf Jahre unterschreiben und sieben Millionen Euro/Jahr verdienenÖzil sollte am Montagnachmittag in München, wo er vor den WM-Qualifikationsspielen gegen Österreich und auf den Färöern im Kreise der Nationalmannschaft erwartet wurde, die obligatorische medizinische Untersuchung absolvieren.

Madrid hatte sich am Sonntag nach wochenlanger Hängepartie die Dienste des walisischen Nationalspielers Bale von Tottenham Hotspur für 99,95 Millionen Euro (85,3 Millionen Pfund) gesichert. Özils Vertrag in Madrid war bis 2016 datiert. Noch am vergangenen Mittwoch hatte er betont, den Kontrakt trotz der großen Konkurrenz im Kader der Königlichen erfüllen zu wollen.

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Kundgebung für Özil bei Bale-Vorstellung

Einige Anhänger Real Madrids sind mit der Transferpolitik ihres Vereins offenbar nicht einverstanden. Tausende Fans forderten bei der Vorstellung des 100-Millionen-Neuzugangs Gareth Bale am Montag im Stadion der Königlichen: "Verkauft Özil nicht."

Am Sonntag saß Özil beim 3:1 gegen Athletic Bilbao allerdings erstmals in dieser Saison nur auf der Bank. Am Montag soll Özils Vater Mustafa, der seinem Sohn auch als Berater zur Seite steht, Gespräche mit Verantwortlichen des FC Arsenal geführt haben.

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare