Marin sauer über Reservisten-Rolle in DFB-Elf

+
Marko Marin ist verärgert: Beim Spiel gegen Argentinien kam er nicht zum Einsatz.

Bremen - Werder Bremens Nationalspieler Marko Marin ist unzufrieden mit seiner Reservisten-Rolle in der DFB-Elf. Auch sein Teamkollege Aaron Hunt war verärgert.

Nach seiner Rückkehr nach Bremen vom Fußball-Testspiel am Mittwoch gegen Argentinien (0:1) beschwerte sich der 20-Jährige über seine erneute Nicht-Berücksichtigung in der Nationalelf. Auch Teamkollege Aaron Hunt war verärgert. “Das ist kein schönes Gefühl. Ich verstehe nicht, wieso ich keine Chance mehr bekomme“, sagte Marin der “Kreiszeitung Syke“ (Freitag).

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Gegen Argentinien war Marin zwar im Kader, kam aber wie schon in den vier vorherigen Spielen der DFB-Elf nicht zum Einsatz. “Dabei habe ich im letzten halben Jahr bei Werder wirklich gute Leistungen gezeigt“, sagte Marin. Er bemängelte auch in Richtung von Bundestrainer Joachim Löw: “Der Trainer hat nicht mit mir gesprochen.“ Hunt fand ebenfalls deutliche Worte dafür, 90 Minuten lang auf der Bank gesessen zu haben: “Ich bin schon sehr enttäuscht, dass ich nicht gespielt habe.“

Zweifel an einer WM-Teilnahme hat zumindest Marin aber nicht. “Normalerweise müsste ich in Südafrika dabei sein“, sagte der ehemalige Gladbacher, der spätestens zu Weltmeisterschaft Einsätze forderte: “Ich will spielen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare