Kompetenzverteilung bei S04

Magath: «Niemand vom FC Schalke» würde ihn anrufen

Ex-Schalke-Trainer Felix Magath analysiert die Krise bei seinem ehemaligen Verein. Foto: Kay Nietfeld/dpa
+
Ex-Schalke-Trainer Felix Magath analysiert die Krise bei seinem ehemaligen Verein. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Der frühere Schalke-Trainer Felix Magath sieht in der Kompetenzverteilung bei dem Fußball-Bundesligisten eine Ursache für die tiefe Krise.

«Für mich ist oft ein Problem bei den großen Clubs, wer sportlich dort etwas entscheidet. Mittlerweile haben wir eine Struktur bei den Vereinen, wo viele mitreden, aber man halt gar nicht mehr weiß, wer dafür überhaupt verantwortlich ist», sagte der 67-Jährige der «Bild»-Zeitung. Magath war von Juli 2009 bis März 2011 Schalke-Coach.

Vor «neun oder zehn Jahren» sei das klar gewesen. «Das wusste man, ich bin dafür verantwortlich», sagte Magath, der selber nicht darüber nachdenkt, als Trainer nach Gelsenkirchen zurückzukehren. «Darüber brauche ich nicht nachdenken, weil niemand vom FC Schalke auf die Idee kommen würde, mich anzusprechen». Magath ist mittlerweile Fußballchef von der Onlinedruckerei Flyeralarm, die unter anderem Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers finanziert. Schalke hatte am Sonntag Trainer David Wagner freigestellt.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-763534/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare