Adriano nach Skandaltor für ein Spiel gesperrt

+
Luiz Adriano ist nach seinem Skandal-Tor gegen den  FC Nordsjaelland für ein Spiel gesperrt.

Bern - Luiz Adriano vom ukrainischen Meister Schachtjor Donezk ist nach seinem Skandaltor in der Champions League für ein Spiel gesperrt worden.

Zudem muss der Brasilianer einen Tag Fußballdienst in einer Gemeinde ableisten. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) begründete die Sperre mit einem „Verstoß gegen die Verhaltensregeln.“ Der 25-Jährige fehlt damit am 5. Dezember im Heimspiel gegen Juventus Turin. Donezk hat allerdings schon das Achtelfinale der Königsklasse erreicht.

Grundlage der Sperre ist Artikel 5 des UEFA-Disziplinarreglements, demzufolge Spieler sich „loyal, integer und sportlich zu verhalten“ haben. Gegen diese Statuten verstößt unter anderem, wer „sich beleidigend verhält oder in anderer Weise elementare Anstandsregeln verletzt.“

Adriano hatte beim 5:2-Sieg von Donezk am vergangenen Dienstag beim dänischen Meister FC Nordsjaelland für Aufregung gesorgt, als er nach einem Schiedsrichterball, der für den dänischen Torhüter Jesper Hansen bestimmt war, das zwischenzeitliche 1:1 erzielte.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare