Stürmer wäre eine Bereicherung

Löw: Gomez-Comeback "wenn er körperlich fit ist"

+
Mario Gomez hat im Moment mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk zu kämpfen.

Hamburg - Bundestrainer Joachim Löw (55) stellt dem derzeit nicht nominierten Stürmer Mario Gomez ein baldiges Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft in Aussicht.

„Wenn Mario körperlich fit ist und Spielrhythmus hat, ist er eine Bereicherung für jede Mannschaft, auch für uns, das hat er oft genug bewiesen“, sagte Löw der am Mittwoch erscheinenden Sport Bild.

Gomez war rechtzeitig vor der WM 2014 fit geworden, von Löw wegen seines Rückstands aber nicht für das Turnier in Brasilien nominiert worden. Auch vor dem ersten Länderspiel des Jahres am Mittwoch (20.30 Uhr/ZDF) in Kaiserslautern gegen Australien hatte den Torjäger des AC Florenz wieder eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zurückgeworfen.

Dass der 29-Jährige dem DFB-Team helfen könne, sei „unabhängig davon, ob wir mit einem oder zwei Stürmern spielen“, stellte Löw klar: „Potenzielle Partner haben wir mit Marco Reus, Mario Götze oder Thomas Müller genug, die es gewohnt sind, eine Rolle im Zentrum zu übernehmen. Aber es gibt auch weitere Optionen.“ Der 55-Jährige hatte zuletzt angekündigt, taktische Veränderungen testen zu wollen. Dazu gehört offenbar auch eine Doppelspitze.

Gomez hatte im ersten Spiel nach seiner Verletzung am Wochenende beide Tore für die Fiorentina zum 2:2 bei Udinese Calcio erzielt und dadurch auch die zuvor schon hohe Wertschätzung von Weltmeister Miroslav Klose bestätigt. „Mario Gomez sehe ich eindeutig als Mittelstürmer der Nationalmannschaft“, meinte der langjährige Sturmpartner im kicker-Interview: „Wenn er topfit ist, ist er der Stürmer, der für Deutschland treffen wird.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare