1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

„Launisch in der Körpersprache“ und charakterlich „Luft nach oben“ – Ballack knöpft sich Sané vor

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Leroy Sané ist beim FC Bayern aktuell nur als Joker gefragt. Michael Ballack übt harte Kritik am Offensiv-Star, äußert gleichzeitig aber auch Hoffnung.

München – Es ist noch nicht die Saison des Leroy Sané. Der hochbegabte Tempodribbler findet sich zum Saisonstart auf der Bank wieder und ist in den ersten Partien nur als Einwechselspieler gefragt. Die Offensive des FC Bayern läuft auch ohne Sané auf Hochtouren, wie 13 Tore in drei Spielen unterstreichen. Das Sané-Dilemma.

Besonders bitter: Trotz der Rotsperre von Kingsley Coman ist Sané nur zweite Wahl, in der kommenden Partie ist der Franzose wieder spielberechtigt und verschärft die Konkurrenzsituation noch einmal. Zudem geht mit Jamal Musiala ein neuer Stern am Bayern-Himmel auf, der Youngster verzückt ganz Fußball-Deutschland und wird von Lothar Matthäus schon als kommender Weltfußballer gesehen. Und Sané? Der muss sich wieder einmal heftiger Kritik stellen – diesmal von Ex-Bayern-Star Michael Ballack.

Leroy Sané
Geboren: 11. Januar 1996 (Alter 26 Jahre), Essen
Offensives Mittelfeld
Vertrag beim FC Bayern bis: 30.06.2025
Marktwert: 60 Millionen Euro

Leroy Sané beim FC Bayern nur Ersatz: Michael Ballack bemängelt Einstellung

„Er ist ab und zu ein bisschen launisch in der Körpersprache. Das muss er nicht, das darf er nicht, wenn er zu einem absoluten Weltklassespieler werden will“, sagte Ballack am Rande des 2:0 des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg über den zur zweiten Halbzeit eingewechselten Sané. Der 26-Jährige habe charakterlich „hier und da Luft nach oben“, um sein Potenzial auszuschöpfen, fügte Ballack bei DAZN hinzu. Sané war schon beim Supercup gegen DFB-Pokalsieger RB Leipzig wie auch zum Ligastart bei Eintracht Frankfurt von Trainer Julian Nagelsmann jeweils nur eingewechselt worden und kam nur auf 37 Minuten Spielzeit.

Leroy Sané hat beim FC Bayern derzeit einen schweren Stand.
Leroy Sané hat beim FC Bayern derzeit einen schweren Stand. © Frank Hoermann/Imago

Diesmal hatte der deutsche Nationalspieler als Ersatz für den angeschlagenen Serge Gnabry immerhin eine ganze Halbzeit zur Verfügung, um auf sich aufmerksam zu machen. Ohne Erfolg: Während Sané in den ersten beiden Pflichtspielen jeweils ein Scorerpunkt glückte, blieb er gegen Wolfsburg ohne Torbeteiligung. Der Offensivspieler zeigte sich zwar sehr bemüht und wurde mit zwei Torschüssen gefährlich, leistete sich aber zum Unmut des Publikums auch einige leichte Ballverluste.

„Launisch in der Körpersprache“: Ex-Bayern-Star Ballack knöpft sich Sané vor

Sané hat aktuell keine Aussicht auf einen Startelfeinsatz, erst Ende August mit dem Beginn der englischen Wochen könnte sich das ändern. Im Angriff der Bayern sind vier Plätze zu vergeben, zwei davon sind den Platzhirschen um Superstar Sadio Mané und FCB-Urgestein Thomas Müller vorbehalten. Um die anderen zwei Positionen muss sich Sané mit Musiala, der derzeit nicht wegzudenken ist, und Gnabry sowie dem in Bochum wieder spielberechtigten Coman duellieren.

„Wenn ich mit so viel Talent gesegnet bin, ist es immer schade, wenn man es nicht abruft“, sagte Ballack. Diesen Anspruch müsse sichSané, der zuletzt mit einem Abschied Richtung Manchester United in Verbindung gebracht worden war, gefallen lassen. Wenn der Bayern-Star seine Möglichkeiten ausschöpfe, zeigte sich Ballack jedoch „sicher, dass er auch in der Bayern-Mannschaft Platz in der ersten Elf hat, dauerhaft“. Die Frage ist nur, wann es endlich so weit ist. Die Bayern-Fans, Nagelsmann oder Bundestrainer Hansi Flick dürfte es freuen. (ck)

Auch interessant

Kommentare