Ex-S04-Profi im Bundesliga-Fokus

"Wir sind hier nicht auf dem Basar": Rummenigge macht klare Ansage zum Tauziehen um Leroy Sané

Man City will Leroy Sané nicht so einfach an den FC Bayern abgeben. Ein Tauschgeschäft für David Alaba ist laut Karl-Jeinz Rummenigge vom Tisch.

  • Der FC Bayern München will bekanntlich Leroy Sané verpflichten.
  • Für einen Transfer stellt sich Manchester City bislang aber quer.
  • Angeblich ist Man City bei Leroy Sané nur bei zwei irren Forderungen gesprächsbereit.

Update, Freitag (27. März), 20.38 Uhr: Karl-Heinz Rummenigge (64) hat ein mögliches Tauschgeschäft mit Manchester City wegen Leroy Sané (24) ins Reich der Fabeln verwiesen. Der FC Bayern werde David Alaba (27) nicht im Gegenzug an die Engländer abgeben.

Sané-Alaba-Tausch keine Option für den FC Bayern: "Wir sind nicht auf dem Basar"

Der Bayern-Boss sagte gegenüber der tz: "Wie ich gehört habe, kursieren gerade Gerüchte, dass wir David Alaba gerne im Tausch gegen Leroy Sané an Manchester City abgeben wollen würden. Dazu sage ich klar und deutlich:Das ist Grimms Märchen und hat nichts mit der Realität zu tun". 

Die Medienberichten, dass David Alabas neuer Berater Pini Zahavi ein Tauschgeschäft einfädeln solle, bezeichnete Karl-Heinz Rummenigge als falsch: "Dazu möchte ich ganz klar sagen, dass das überhaupt keine Option für den FC Bayern ist, wir sind ja nicht auf dem Basar."

Leroy Sané zum FC Bayern? Rummenigge reagiert abwartend

Derzeit würden beim FC Bayern ausschließlich Gespräche mit den Spielern geführt, deren Verträge im Sommer 2021 auslaufen, also auch mit David Alaba

Fällt der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern nun ins Wasser? "Keiner weiß heute genau, wie sich die Corona-Krise in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter auf den Fußball auswirken wird. Daher haben wir das Thema Neuzugänge erst einmal auf „Hold“ gestellt", so Karl-Heinz Rummenigge.

Update, Freitag (27. März), 12.28 Uhr: München/Manchester - Im Moment scheint Manchester City (Man City) noch am längeren Hebel zu sitzen, was Leroy Sané (24) angeht. Die Frage ist allerdings, wie lange noch!?

Leroy Sané: Man City will keinem Transfer zustimmen - FC Bayern aber interessiert

The Sun zitiert einen Insider bei Man City, "dass Leroy Sané nicht zum Verkauf steht. Dennoch interessieren sich einige Klubs für ihn."

Dazu dürfte mit extrem großer Wahrscheinlichkeit der FC Bayern München zählen. Doch der Deutsche Rekordmeister sieht sich nun neuen und nach wie vor irren Forderungen gegenüber, wie die englische Boulevardzeitung weiter berichtet.

Leroy Sané (Man City): FC Bayern München soll für Transfer 143 Millionen Euro zahlen

Demnach verlangt Man City für Leroy Sané eine astronomische Ablösesumme, falls tatsächlich ein Klub Interesse an einem Transfer zeigt. The Sun berichtet, dass beispielsweise der FC Bayern München satte 143 Millionen Euro hinblättern müsse.

Insbesondere vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise* geht die Wahrscheinlichkeit gegen null, dass diese Summe gezahlt wird. Unabhängig davon, wer interessiert ist.

Leroy Sané (Man City): Transfer zum FC Bayern München mit Tausch von David Alaba

Angeblich wäre Man City beim FC Bayern München aber nach wie vor gesprächsbereit, was einen Transfer von Leroy Sané angeht, wenn ein anderer Vorschlag Gehör findet. Demnach wären "The Citizens" bereit, den deutschen Nationalspieler zum Deutschen Rekordmeister für eine geringere Ablöse ziehen zu lassen, wenn sie dafür David Alaba (27) bekommen.

Leroy Sané (2.v.l.) steht bei Man City und beim FC Bayern München hoch im Kurs.

Allerdings, so schreibt es die englische Boulevardzeitung weiter, müsse der FCB dann trotzdem noch 60 Millionen Euro hinblättern. Auch dieses Szenario erscheint aus zwei weiteren Gründen unrealistisch.

Leroy Sané (Man City): FC Bayern München für Transfer in guter Ausgangsposition

Zum einen rechnen Experten sowie Verantwortliche bekanntlich damit, dass wegen des Coronavirus (Live-Ticker zum Fußball)* keine astronomischen Ablösen mehr gezahlt werden (können). Zum anderen läuft der Vertrag von Leroy Sané bei Man City im Sommer 2021 aus und David Alaba will, wenn überhaupt, nur nach Spanien und nicht in die Premier League wechseln.

Der FC Bayern München ist also in einer komfortablen Situation. Sofern der schnelle und trickreiche Flügelspieler nur in die Bundesliga und nicht woanders hin wechseln möchte, könnte der FCB für einen möglichen Transfer so lange warten, bis die "Citizens" immer mehr unter Druck geraten, den 24-Jährigen nicht völlig unter Wert zu verlieren.

Update, Donnerstag (26. März), 08.59 Uhr: Dieser Deal wäre in der kommenden Transferperiode wohl kaum zu überbieten gewesen. Doch, kommt er überhaupt zustande?

Leroy Sané (Man City): FC Bayern will Transfer von Ex-Schalke-Profi unbedingt umsetzen

Der FC Bayern München setzt offenbar alle Hebel in Bewegung, um einen Transfer von Leroy Sané (24) realisieren zu können. Der deutsche Nationalspieler hat noch einen bis Sommer 2021 gültigen Vertrag bei Manchester City.

Das Interesse des Deutschen Rekordmeisters am ehemaligen Profi des FC Schalke 04 (diese Maßnahmen trifft der S04 wegen des Coronavirus)* ist hinlänglich bekannt. Bislang ließ Man City den schnellen und trickreichen Flügelspieler aber nicht ziehen.

FC Bayern München will Transfer von Leroy Sané - Man City mit Verbot für die Champions League

Doch in den vergangenen Monaten hat sich das Blatt bei Man City heftig gewendet. Der superreiche Klub aus der Premier League darf wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play in den kommenden zwei Jahren nicht an der Champions League teilnehmen.

Ein Grund mehr für Leroy Sané, den Klub verlassen zu wollen. Allerdings bedeutet das Verbot für Man City ebenso, dass potenziell neue Spieler kein gesteigertes Interesse an einem Transfer zur Mannschaft von Trainer Pep Guardiola (49 haben - auch nicht David Alaba (27) vom FC Bayern München.

Leroy Sané (Man City): Transfer-Tausch mit David Alaba vom FC Bayern geplant

Zunächst hatte tz.de berichtet, wonach der neue Berater von David Alaba, Pinhas "Pini" Zahavi (76), seinen Klienten bei Man City im Tausch für Leroy Sané angeboten haben soll. Auch Bild.de berichtete anschließend, wonach dieser Tausch tatsächlich angedacht war.

Der FC Bayern München peilt mit aller Macht einen Transfer von Leroy Sané (Manchester City) an.

Allerdings soll die Idee zum Transfer-Tausch mit David Alaba nicht von Pini Zahavi, sondern vom FC Bayern und Man City gestammt haben. Der irre Transfer-Plan kommt nicht von ungefähr.

Leroy Sané (Man City) und David Alaba (FC Bayern München): Verträge laufen im Sommer 2021 aus

Wie bei Leroy Sané bei Man City läuft der Vertrag von David Alaba beim FC Bayern München ebenfalls im Sommer 2021 aus. Beide Klubs wollten somit offenbar einem zu großen (finanziellen) Verlust vorbeugen.

Wie Bild.de weiter berichtet, wollen aber weder David Alaba noch Pini Zahavi diesen Tausch. Kein Wunder, spielt Man City doch vermutlich zwei Jahre lang nicht in der Champions League und zudem verfolgt der Star vom FC Bayern München ganz andere Transfer-Pläne.

Transfer-Tausch mit Leroy Sané (Man City): David Alaba (FC Bayern München) will lieber nach Spanien

Demnach möchte David Alaba den FC Bayern München nur für die beiden spanischen Top-Klubs Real Madrid oder FC Barcelona verlassen. Die Premier League in England interessiere den 27-Jährigen nicht.

Es scheint, als wenn Leroy Sané und Man City sich also weiter gedulden müssen, was einen möglichen Transfer angeht. Das bedeutet allerdings nicht, dass es nicht doch noch einen spektakulären Wechsel in diesem Sommer gibt.

Erstmeldung, Donnerstag (19. März), 14.53 Uhr: Für Fälle wie diesen hat die Fußballgemeinschaft wohl die Bezeichnung "Kaugummi-Transfer" erfunden, wie RUHR24.de* berichtet. Wechselt Leroy Sané (24) von Manchester City zum FC Bayern oder nicht?

FC Bayern will Leroy Sané: Verhandlungen über einen Transfer laufen im Hintergrund

Wie die Sport Bild in ihrer aktuellen Ausgabe (18. März) berichtet, kommt neuer Schwung in den zähen Poker um den früheren Spieler vom FC Schalke 04*. Demnach habe es am Mittwoch (11. März) ein Treffen zwischen Hasan Salihamidzic (43) und der Berateragentur "LIAN Sports", die die Interessen von Leroy Sané vertritt, gegeben.

"Brazzo" habe den 24-Jährigen intern längst zu seinem persönlichen Königstransfer erklärt. Der FC Bayern will den deutschen Nationalspieler demnach mit einem Fünfjahresvertrag zu Topkonditionen ausstatten.

Leroy Sané und FC Bayern: Offizielle Verhandlungen für Transfer erst ab dem 1. April möglich

Bisweilen müssen die Verhandlungen allerdings noch im Geheimen stattfinden. Weil Leroy Sané erst kürzlich seinen Berater gewechselt hat, ist "LIAN Sports" als neue Interessenvertretung des einstigen Talents des FC Schalke 04 (so äußert sich Ozan Kabak zur Ausbreitung des Coronavirus und den erkrankten Fatih Terim)* erst ab dem 1. April berechtigt, in offizielle Verhandlungen hinsichtlich eines Transfers einzusteigen.

Ein weiteres Hindernis auf dem Weg zu einem möglichen Wechsel: Hansi Flick (55), Trainer von Bayern München, gilt laut Sport Bild als großer Fan von Leipzigs Timo Werner (24). Der 55-Jährige hat gute Aussichten auf eine Vertragsverlängerung beim Deutschen Rekordmeister.

Kommt es wegen Leroy Sané beim FC Bayern zum Machtkampf zwischen Trainer Hansi Flick (l.) und Sportdirektor Hasan Salihamidzic?

Allerdings fordert Hansi Flick ein Veto- und Mitspracherecht hinsichtlich der Zu- und Abgänge beim FC Bayern. Es bahnt sich also ein Machtkampf zwischen Trainer und Sportdirektor an. Denn eine Verpflichtung sowohl von Leroy Sané als auch Timo Werner erscheint nicht nur aus finanzieller Hinsicht mehr als unwahrscheinlich.

Allzu lange sollten mögliche Machtspielchen indes nicht dauern. Laut Sport Bild lauern auch Spitzenklubs wie Real Madrid und der FC Barcelona. Demnach liegen Leroy Sané zwei konkrete Angebote von Topklubs vor.

cke, rawi
*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare