"Da falle ich heute noch in Ohnmacht"

Lemke kritisiert Transfers von Allofs und Schaaf

+
Offenbar nicht immer einer Meinung: Klaus Allofs (l.) und Willi Lemke.

Bremen/Syke - Werder Bremens Aufsichtsratschef Willi Lemke hat die Einkaufspolitik aus der Ära von Manager Klaus Allofs und Thomas Schaaf scharf kritisiert.

Lemke sprach von Transferflops, „bei denen ich heute noch in Ohnmacht falle“, zitiert die „Kreiszeitung Syke“ (Dienstag) Lemke. Werder habe zu viel Geld für schlechte Spieler ausgegeben und gleichzeitig den eigenen Nachwuchs vernachlässigt.

Den jetzt beim Hamburger SV tätigen Dennis Diekmeier und den inzwischen in Gladbach spielenden Fußball-Nationalspieler Max Kruse hätte Lemke gerne in Bremen gehalten: „Aber die sportliche Leitung sagte, die sind nicht gut genug.“

Vor Lemke hatte bereits der Vereinsvorsitzende Klaus-Dieter Fischer Kritik geübt, allerdings noch nicht in dieser Schärfe. Allofs hatte sich gegen die Vorwürfe gewehrt und gesagt: „Inhaltlich war die Kritik ziemlich daneben.“ In der Ära Allofs/Schaaf gewann Werder einmal die Meisterschaft (2004), wurde zweimal Pokalsieger (2004/2009) und spielte sechsmal in der Champions League.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare