Er war erst 32 Jahre alt

Schiedsrichter bricht während Erstliga-Spiel zusammen und stirbt

+
Schiedsrichter stirbt während Spiels in Bolivien.

In Bolivien ist ein Schiedsrichter bei einer Partie zusammengebrochen und später im Krankenhaus verstorben. Zu den Ursachen gibt es noch keine Erkenntnisse.

La Paz - Bei der Partie zwischen Always Ready aus El Alto bei La Paz und Oriente Petrolero aus Santa Cruz de la Sierra, in der bolivianischen ersten Liga, kam es zu einer Tragödie. In der 49. Minute des Spiels taumelte Schiedsrichter Victor Hugo Hurtado (32) plötzlich, kippte nach hinten um und blieb regungslos am Boden liegen. Zuvor konnte man keinerlei Probleme bei ihm erkennen. Er pfiff das Spiel ganz normal und rannte munter über den Rasen, das berichtet die Bild.

Schiedsrichter Hurtado hatte Herzinfarkt auf dem Spielfeld

Obwohl er sofort von den Mannschaftsärzten behandelt und in ein Krankenhaus gebracht wurde, verstarb er kurze Zeit später in der Notaufnahme. Eric Kosziner, Teamarzt des Vereins Always Ready erklärte, dass Hurtado einen Herzinfarkt auf dem Feld hatte. Als er im Krankenhaus ankam, erlitt er einen weiteren Herzinfarkt. Das Spiel gewann Always Ready mit 5:0.

Boliviens Staatschef Evo Morales: „Der bolivianische Fußball trauert"

Der bolivianische Verband verhängte nach dem Tod des Schiedsrichters eine "siebentägige Trauerphase" für alle nationalen Wettbewerbe. Auch Boliviens Staatschef Evo Morales kondolierte: "Wir senden unser Beileid und Mitgefühl an seine Familie, Freunde und Kollegen. Der bolivianische Fußball trauert."

Über die Ursachen von Hurtados Herzattacke gibt es laut Verband bislang "keine Erkenntnisse". Auch eine Verbindung zur enormen Höhenlage konnte damit zumindest noch nicht ausgeschlossen werden. Das Stadion in El Alto liegt mehr als 4000 Meter über dem Meeresspiegel.

Auch in Deutschland kam es zu einem tragischen Tod: BeimFußballspielen mit Freunden in Günzach im Ostallgäu verlor ein Mann sein Bewusstsein. Kurz darauf verstarb er am Spielfeldrand, darüber berichtet merkur.de*.

SID/md

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare