1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

1. FC Köln will Solbakken- Finke: Gespräche laufen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ståle Solbakken
Ståle Solbakken hat sich bereits mit Volker Finke getroffen © dpa

Köln - Beim 1. FC Köln scheint eine Verpflichtung von Trainer Ståle Solbakken nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Sportdirektor Volker Finke berichtet von einem "interessanten Gespräch".

Zwar gab Volker Finke noch keine Einigung mit dem 43 Jahre alten Norweger bekannt, bestätigte aber Kontakte. „Es hat sehr intensive Gespräche gegeben. Ich kann aber noch nicht Vollzug melden“, sagte FC-Sportdirektor Volker Finke am Freitag: „Es wäre schön, wenn wir zu einer Einigung kommen könnten.“, und weiter: “Erst wenn alles klar ist, werde ich mich näher dazu äußern. Dann werde ich auch sagen, warum ich mich in diese Richtung engagiert habe.“

Die Geldrangliste der Trainer: Ein Deutscher unter den Top Ten

Bilder

Offenbar stehen noch weitere Gespräche der Kölner mit dem norwegischen Fußball-Verband NFF an. Der 43 Jahre alte Solbakken, der zuletzt beim dänischen Meister FC Kopenhagen große Erfolge feierte, hatte einen Dreijahresvertrag als norwegischer Nationaltrainer zum 1. Januar 2012 unterschrieben. Allerdings soll darin eine Ausstiegsklausel enthalten sein, falls er zu einem europäischen Club wechselt. Dem Vernehmen nach sind sich die Kölner und der NFF über die Höhe der Ablösesumme noch uneins. Sie soll zwischen 250 000 und 520 000 Euro liegen.

Der Bundesligist, bei dem Finke nach der Demission von Frank Schäfer im letzten Saisonspiel am Samstag gegen den FC Schalke noch einmal als Interimslösung auf der Bank sitzt, will die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben. “Es soll so schnell wie möglich gehen. Schließlich soll der neue Trainer in die Kaderplanung für die kommende Spielzeit eingebunden werden“, sagte Finke.

Der ehemalige norwegische Nationalspieler musste seine aktive Karriere im Jahr 2001 nach einem Zusammenbruch im Training beenden. Solbakken erlitt einen Herzinfarkt und war acht Minuten klinisch tot, ehe einem Notarzt die Wiederbelebung gelang. Als Trainer führte er Kopenhagen in sechs Jahren fünfmal zum Titel und zweimal in die Champions League.

dpa/sid

Auch interessant

Kommentare