Aber Aussicht auf Anstellung

Kein Vertrag mehr für Vukcevic in Hoffenheim

+
Boris Vukcevic auf der Tribüne in Hoffenheim.

Zuzenhausen - Der im September 2012 bei einem Autounfall schwer verunglückte Hoffenheim-Profi Boris Vukcevic erhält vorerst keinen neuen Vertrag, darf aber auf eine weitere Anstellung im Verein hoffen.

Geschäftsführer Peter Rettig stellte dem ehemaligen U-21-Nationalspieler „ein Praktikum oder eine feste Beschäftigung“ in Aussicht. „Und wenn Boris wieder spielen kann, wird er einen Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim erhalten“, sagte Rettig der Bild-Zeitung.

Der Diabetiker Vukcevic, der als Folge einer Unterzuckerung den Unfall auf der B45 bei Bammental verursacht hatte, schwebte aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen mehrere Tage in Lebensgefahr und lag sieben Wochen im Koma.

Anfang April dieses Jahres hatte der in Osijek geborene Deutsch-Kroate erstmals seine Teamkollegen im Trainingszentrum in Zuzenhausen besucht und sich kurze Zeit später beim Besuch des Ligaspiels zwischen Hoffenheim und dem FC Augsburg wieder einer breiten Öffentlichkeit gezeigt.

Sein großer Wunsch aber ist es, irgendwann nicht mehr auf der Tribüne zu sitzen, sondern wieder auf dem Platz zu stehen. „Darauf arbeite ich hin“, hatte der 24-Jährige damals gesagt. Dabei wollen ihm die Hoffenheimer Verantwortlichen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

„Wir werden ihn finanziell weiter unterstützen und das uns Mögliche tun, um ihm den Weg zurück in ein normales Leben zu erleichtern“, sagte Rettig.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.