Bericht:

Katar will Ex-DFB-Chef Zwanziger verklagen

+
Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger. 

Köln - Dem ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger steht offenbar eine Klage des Staates Katar und des katarischen Fußball-Verbandes ins Haus. Zwanziger wird vorgeworfen, den Ausrichter der WM 2022 verleumdet zu haben.

Der Bild-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) liegt eine entsprechende Ankündigung des Emirats am Persischen Golf, Gastgeber der WM 2022, vor.

In der Erklärung Katars heißt es, dass Zwanzigers Wortwahl eine „nicht hinnehmbare Verleumdung“ sei. Die Meinungsfreiheit begründe, so die Katarer, „in keinem Fall ein Recht auf Verleumdung und kollektive Beleidigung!“. Zudem sei Zwanzigers „hetzerische Kritik“ durch keinerlei Fakten belegt, heißt es weiter. Grundsätzlich sei Katar „sachlicher Kritik gegenüber offen“ und stelle sich „auch kontroversen Diskussionen“.

Moniert werden offenbar unter anderem Aussagen Zwanzigers in einem FAZ-Interview vor zwei Jahren. „Der unendliche Reichtum dieses kleinen Landes Katar breitet sich fast wie ein Krebsgeschwür über den Fußball und den Sport aus“, hatte das ehemalige Exekutivkomitee-Mitglied des Weltverbandes FIFA gesagt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare