Japaner wartet auf den Durchbruch

Kagawa kämpft bei ManU ums sportliche Überleben

+
Shinji Kagawa wechselte 2012 von Borussia Dortmund zu Manchester United.

Manchester - Der ehemalige Dortmunder Fußball-Profi Shinji Kagawa fürchtet beim Rekordmeister Manchester United in der englischen Premier League um seine sportliche Zukunft.

 „Ich muss mich mehr und mehr verbessern, oder ich kann in diesem Klub nicht überleben“, sagte der japanische Nationalspieler in einem Interview mit der japanischen Zeitung The Hochi Simbun.

Kagawa war am Samstag bei der 1:2-Niederlage seines Klubs bei West Bromwich Albion erstmals in dieser Saison zum Einsatz gekommen, wurde aber zur Pause von Teammanager David Moyes ausgewechselt. „Ich dachte, ich würde in der zweiten Hälfte die Chance bekommen, mich zu entfalten und Chancen zu generieren. Also war ich schon enttäuscht“, sagte der 24-Jährige.

Kagawa, in der Double-Saison 2011/2012 überragender Akteur beim Bundesligisten Borussia Dortmund, hatte Teile der Saison-Vorbereitung für die Premier League aufgrund des Confed-Cups in Brasilien verpasst.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.