Higuain und Marchisio vor Abschied

Juve plant unspektakuläre Ronaldo-Vorstellung - mehrere Spieler sollen weg

+
Auf dem Weg nach Turin: Cristiano Ronaldo schlägt das nächste Kapitel seiner Sportkarriere auf.

Juventus Turin wappnet sich für Cristiano Ronaldos Start in Italien. Die „Alte Dame“ muss sich auch von einigen Spielern trennen.

Turin - Nach der Euphorie um die Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist jetzt der Alltag für Juventus Turin wieder eingekehrt. Jetzt geht es darum, sich von dem einen oder anderen Spieler zu trennen.

Lesen Sie auch: Pressestimmen zum Ronaldo-Transfer: Italien jubelt - Spanien spricht vom „Ende einer Ära“

Die alte Dame hofft so rasch wie möglich, seinen argentinischen Stürmer Gonzalo Higuain zu verkaufen. Er zählt zu den Wunschkandidaten von Coach Maurizio Sarri, der Antonio Conte als Teammanager des FC Chelsea ersetzt. Zum Premier-League-Klub sollte auch der Italiener Daniele Rugani wechseln, dessen Wert auf 40 Millionen Euro geschätzt wird. Auch Claudio Marchisio soll geopfert werden, um die 400 Millionen Euro des Ronaldo-Transfers zu decken, berichteten italienische Medien. Der Kroate Marko Pjaca wechselt zu der AC Florenz.

Lesen Sie auch: Wegen Juve-Wechsel von Ronaldo: Fiat-Mitarbeiter legen Arbeit für drei Tage nieder

Inzwischen verzichtet Juventus auf eine spektakuläre Party bei der Präsentation Ronaldos am Montag. Aus Sicherheitsgründen wurde auf ein großes Fest im Allianz Stadion mit den Tifosi verzichtet. Nach den medizinischen Checks wird CR7 auf einer Pressekonferenz vorgestellt, zu der Hunderte Journalisten aus der ganzen Welt erwartet werden. Für das Event muss noch einen besonders großen Saal gefunden werden, berichtete die Gazzetta dello Sport.

Lesen Sie auch: Der Ronaldo-Wechsel und seine Auswirkungen: Geht der Transfer-Wahnsinn jetzt erst los?

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare