Geschichten aus der Kindheit

Sänger einer bekannten Pop-Band gibt zu: „Ich wurde verprügelt, weil ich ein Klinsmann-Trikot trug“

Der Sänger der Austro Pop-Band „Wanda“ gibt in einem Interview zu, dass er als Jugendlicher Prügel bekam, weil er beim Kicken im Park in Wien ein Trikot eines Westmeister von 1990 trug. 

  • Der Sänger der Austro Pop-Band Wanda trug früher immer ein Trikot von Jürgen Klinsmann.
  • Dafür bekam Marco Michael Wanda im Park in Wien oft Prügel.
  • Wanda wurde mit dem Hit „Bologna“ bekannt.

Wien - Als Fußball-Fan hat man es nicht immer leicht. Vor allem in jungen Jahren ist man noch auf der Suche nach seiner Fan-Identität. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass man mit der Wahl seines Lieblings-Trikots bei seinen Freunden nicht nur auf Zuspruch stößt.

Heute würden Jungs, die ein Trikot von Neymar auf dem Bolzplatz tragen, vermutlich auch nicht immer mit offenen Armen zum Mitspielen aufgefordert werden. Früher waren es dann halt andere Namen, die auf den Trikots polarisierten - vor allem, wenn man als Fußball-Fan aus Wien kommt.   

Wanda / Jürgen Klinsmann: Sänger der Band gibt zu, dass er wegen seines Trikot verprügelt wurde

So hat Pop-Musiker Marco Michael Wanda vor seiner Zeit als Sänger der gleichnamigen österreichischen Band als Fan von Fußball-Weltmeister Jürgen Klinsmann häufig Ärger bekommen. „Damals hatte ich ein Jürgen-Klinsmann-Trikot, das ich in Wien bei Spielen im Park trug. Ich wurde dafür regelmäßig verprügelt. Was mich aber nicht davon abgehalten hat, dieses Trikot weiter zu tragen“, sagte der 32 Jahre alte Wanda dem Z EIT-Magazin (Interview hinter einer Bezahlschranke), das diese Aussagen am Mittwoch vorab auf seiner Homepage veröffentlichte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Jetzt wo endlich wieder Frühling ist, fahren wir auf Tour! WANDA live 2020: 25.02. Würzburg | Posthalle 26.02. Mannheim | Rosengarten 28.02. Berlin | Max Schmeling Halle - AUSVERKAUFT 29.02. München | Olympiahalle 02.03. Ulm | Ratiopharm Arena 03.03. Hannover | Capitol 04.03. Leipzig | Haus Auensee 07.03. Hamburg | Sporthalle 08.03. Bremen | Pier 2 09.03. Wiesbaden | Schlachthof 12.03. Dortmund | Warsteiner Music Hall 13.03. Köln | Palladium - AUSVERKAUFT 08.05. Regensburg | Donau-Arena 09.05. Innsbruck | Olympiahalle 12.05. Zürich | Komplex 457 15.05. Wien | Stadthalle 16.05. Wien | Stadthalle 05.-07.06. Nürburg | Rock am Ring Festival 05.-07.06. Nürnberg | Rock im Park Festival 11.07. Stuttgart | Konzertsommer 17.07. Linz | Donaulände 18.07. Graz | Freiluftarena B 19.07. Tüssling | Raiffeisen Kultursommer 25.07. Lörrach | Stimmen Festival 07.08. Klagenfurt | Freigelände Wörthersee Stadion 14-16.08. Großpösna | Highfield Festival 12.09. Dresden | Junge Garde Amore

Ein Beitrag geteilt von wandamusik (@wandamusik) am

Dabei habe er um das Trikot „wie um Leben und Tod gekämpft“, meinte Wanda, der mit bürgerlichem Namen Michael Marco Fitzthum heißt. Im Dress des aktuellen Trainers des Bundesligisten Hertha BSC träumte der Sänger von einer Karriere als Fußball-Profi

Als Wanda merkte, „dass es bei mir nicht für die Champions League reichen würde“, wandte er sich der Musik zu. „Damals habe ich davon geträumt, auf den Bühnen zu stehen, auf denen ich mittlerweile tatsächlich schon gespielt habe“, sagte der Sänger. Der Band gelang der Durchbruch 2015 mit dem Hit „Bologna“.

Jürgen Klinsmann will mit Hertha BSC die Bayern angreifen

Wie bereits erwähnt ist Jürgen Klinsmann inzwischen Trainer von Hertha BSC und möchte die Alte Dame bis zum Sommer salonfähig machen. Irgendwann in ferner Zukunft will der Hauptstadt-Klub dann auch um die Meisterschaft mitspielen. Dass es bis dahin aber noch ein langer Weg ist, sah man am vergangenen Sonntag. Da verlor die Hertha nämlich gegen den FC Bayern klar und deutlich mit 0:4

Nicht überliefert ist, ob Fitzthum die Partie im Klinsmann-Trikot verfolgt hat. Immerhin wird ihn dort keiner verprügelt haben...

fs/dpa 

Rubriklistenbild: © dpa / Fabian Nitschmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare