Medienbericht

Jovic-Transfer nach Madrid könnte an Ablöse scheitern

+
Luka Jovic (l) soll vor einem Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Real Madrid stehen. Foto: Hasan Bratic

Madrid (dpa) - Der angepeilte millionenschwere Rekordtransfer von Eintracht Frankfurts Topstürmer Luka Jovic zu Real Madrid könnte einem spanischen Medienbericht zufolge doch noch platzen.

Die Königlichen seien nicht bereit, die von Frankfurt geforderte Ablösesumme zu zahlen - angeblich 100 Millionen Euro, wie in der Sportsendung "Jugones" im spanischen Fernsehsender "La Sexta" berichtet wurde. Quellen nannte der Sender für die Information nicht. Gleichzeitig hieß es, dass nun der spanische Meister FC Barcelona in den Poker um den serbischen Torjäger eingestiegen sei.

In der vergangenen Woche hatte der Pay-TV-Sender Sky berichtet, dass der 21-Jährige bereits einen Fünfjahresvertrag bei Real unterschrieben habe und im Sommer für 60 Millionen Euro wechseln werde. Die "Bild"-Zeitung hatte hingegen geschrieben, der Transfer sei noch nicht fix, weil beide Vereine noch um die Ablösesumme feilschten. Demnach will Real maximal 50 Millionen Euro für den Stürmer zahlen.

Bericht in Jugones-La Sexta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare