Vertrag bis 2017

Schmadtke: "Vierter kann kaum das Ziel sein"

+
Der neue Sportdirektor des 1. FC Köln, Jörg Schmadtke

Köln - Der 1. FC Köln und Jörg Schmadtke haben einen Vertrag bis 2017 vereinbart. Der neue Manager formulierte außerdem ein klares Ziel.

Jörg Schmadtke erhält beim 1. FC Köln einen Vertrag bis 2017. Dies teilte der Zweitligist am Freitag bei der offiziellen Vorstellung des 49 Jahre alten gebürtigen Düsseldorfers mit. „Ich habe eine Aufgabe gefunden, die mich deutlich reizt“, sagte Schmadtke. „Der 1. FC Köln ist für mich als Herausforderung prädestiniert.“

Schmadtke hat ganz klar die Rückkehr in die Bundesliga als Ziel ausgegeben. „Wenn man in der Vorsaison Fünfter war, dann kann Vierter ja kaum das Ziel sein“, sagte der 49-Jährige augenzwinkernd, nachdem er zuvor sowohl von FC-Präsident Werner Spinner als auch von Geschäftsführer Alexander Wehrle als „Glücksfall“ für den dreimaligen deutschen Meister gelobt wurde.

Der FC-Vorstand war dem Rat von Wehrle nachgekommen, den ehemaligen Bundesligaprofi, der noch bis Donnerstag in den Diensten von Erstligist Hannover 96 steht, direkt in die Geschäftsführung zu berufen. Schmadtke, der einen Vierjahresvertrag erhielt, kündigte an, dass er sich vordringlich um zwei neue Stürmer für die Geißböcke bemühen wolle: „Wenn ich mir den Kader anschaue, sind wir ganz gut aufgestellt. Ich sehe nur weit und breit keinen Stürmer. Das müssen wir ändern.“

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Schmadtke hatte sich zuvor bei Alemannia Aachen und Hannover 96 als Manager Anerkennung für sein Gespür für Neuverpflichtungen erworben. Beim niedersächsischen Bundesligisten hatte er zuletzt nach langwierigen Unstimmigkeiten mit Trainer Mirko Slomka um die Auflösung seines Vertrages gebeten.

SID/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare