Seitenhieb gegen Ex-Mitspieler

Ingolstadts Linke lästert über Lothar Matthäus

+
Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke hat über Lothar Matthäus gelästert.

Bochum  - Fußball-Freundschaft geht anders: Sportdirektor Thomas Linke vom Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt hat öffentlich über seinen früheren Mitspieler Lothar Matthäus gelästert.

„Ich glaube, der Lothar möchte ja schon seit längerem Trainer werden. Es gibt 36 Profi-Vereine, bisher gab es noch keinen Trainer Lothar Matthäus. Ich weiß nicht, ob es dafür 36 Gründe gibt - oder nur einen“, sagte Linke bei Sport1.

Hintergrund: Matthäus wurde beim FCI nach der Trennung von Marco Kurz als neuer Trainer gehandelt. Linke, der mit dem zweimaligen Weltfußballer von 1998 bis 2000 beim FC Bayern spielte, dementierte nun aber, dass es Gedankenspiele in Richtung Matthäus gegeben habe: „Ich verstehe die Strategie nicht, wie man was absagen kann, wo es überhaupt kein Interesse ist. Das auch noch an Personen festzumachen, ist für mich unverständlich“, sagte der 43-Jährige nach dem 1:0 (0:0) beim VfL Bochum. Linke hatte am Freitag Ralph Hasenhüttl als neuen Coach verpflichtet.

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Ex-Weltmeister Matthäus (52) ist seit seinem Engagement als bulgarischer Nationaltrainer (2010 bis 2011) ohne Job. Zuvor trainierte er Rapid Wien, Partizan Belgrad, Ungarns Nationalteam, CA Paranaense aus Brasilien und Maccabi Netanya (Israel). In Deutschland blieb Matthäus bei der Suche nach einem Trainerposten bislang glück- und erfolglos.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare