1. come-on.de
  2. Sport
  3. Fußball

Infantino ruft zu Frieden auf: „Für unsere Zukunft“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gianni Infantino
Fifa-Präsident Gianni Infantino rief in Doha zum Frieden auf. © Christian Charisius/dpa

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat während des Kongresses des Fußball-Weltverbands in Doha Politiker auf der ganzen Welt aufgefordert, „Konflikte und Kriege“ zu beenden.

Doha - „Für unsere Kinder, für unsere Zukunft. Bitte, geht in den Dialog - auch mit dem schlimmsten Feind“, sagte Infantino im Konferenzzentrum der Hauptstadt des WM-Gastgebers Katar. Er glaube an „die Kraft des Fußballs, Menschen zusammenzubringen und kulturelle Grenzen zu überwinden“. Der Krieg in der Ukraine lasse ihn „mit schwerem Herzen“ zurück, sagte der Schweizer und verwies auf seine letzte Europameisterschaft als UEFA-Generalsekretär im Jahr 2012 in Polen und Ukraine.

Die WM 2018 in Russland, die er bereits als FIFA-Präsident mitverantwortet hatte, sei „ein großartiger Erfolg“ gewesen, „sportlich wie kulturell“, sagte Infantino: „Aber offensichtlich hat sie nicht die Probleme der Welt gelöst, sie hat nicht einmal die Probleme in der Region gelöst, keinen bleibenden Frieden herbeigeführt.“ Er sei nicht „so naiv“ zu glauben, der Fußball könne alle Probleme lösen. Aber die FIFA wolle ihre „kleine Rolle“ dabei spielen, Menschen zusammenzubringen.

„Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern“

Die Corona-Pandemie sei fast überwunden. „Was passiert jetzt? Krieg“, sagte Infantino. „Krieg mit der Angst vor einem globalen Konflikt - mit diesen schrecklichen Ereignissen in der Ukraine. Aber es gibt schreckliche Kriege und Konflikte auch in anderen Teilen der Welt, das dürfen wir nicht vergessen. Orte, wo hilflose Menschen leiden und sterben. Wir leben in einer aggressiven Welt, in einer geteilten Welt.“ Zudem verwies Infantino auf Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela, der gesagt habe, „dass Sport die Kraft hat, die Welt zu verändern.“

Zu Beginn des Kongresses hatte Infantino auf Aussagen zum Ukraine-Krieg verzichtet. Die FIFA hatte alle Mitgliedsverbände nach Katar eingeladen, auch den russischen, dessen Mannschaften wegen des Angriffs auf die Ukraine von allen Wettbewerben ausgeschlossen sind. Vor Ort in Doha war Alexej Sorokin, der Organisationschef der vergangenen WM 2018 in Russland. „Wir verstecken uns nicht. Wir haben jedes Recht, hier zu sein“, sagte Sorokin.

FIFA-Kongress
Delegierte und Gäste verfolgen die Eröffnung durch Fifa-Präsident Gianni Infantino. © Christian Charisius/dpa

Der FIFA-Kongress in Doha fand ohne Delegierte aus der Ukraine statt. Stattdessen wurde ein kurzes Video des Verbandspräsidenten Andrij Pawelko eingespielt, der in Schutzweste auf einem Platz in der Ukraine stand. Pawelko berichtete von im russischen Angriffskrieg getöteten Fußballern und sprach vom „Horror des Kriegs“, der überwunden werden müsse. „Wir sind überzeugt, dass wir die Aggressoren zurückdrängen und gewinnen können“, sagte Pawelko. Beim Aufruf der Teilnehmer war die Ukraine als „anwesend“ aufgeführt worden, eine Online-Teilnahme an den Abstimmungen war möglich. dpa

Auch interessant

Kommentare